Rheingauer Rieslingpfad Etappe 2 Schierstein - Kloster Eberbach


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑464m  ↓375m
Wegzeichen des Rieslingpfades führt uns zum Kloster Eberbach

Am Schiersteiner Hafen startet Etappe 2 auf dem Rheingauer Rieslingpfad, die uns zum Kloster Eberbach im Rheingau führt. Am Rheingaupalais – dem früheren Sitz der Sektkellerei Söhnlein – und dem Schiersteiner Wasserturm vorbei geht es hinauf zum Wiesbadener Stadtteil Frauenstein.

Der Rieslingpfad steuert den Hof Nürnberg an, heute ein Ausflugslokal. Der Hof Nürnberg wurde zusammen mit vier anderen Höfen im 14. Jahrhundert von den Fürsten von Nassau gegründet, um Flagge gegenüber der Burg Frauenstein zu zeigen.

Später entwickelte sich aus dem Hof Nürnberg ein Weingut, dem dann 1815 – wie sollte es anders sein – auch Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe einen Besuch abstattete und notierte: „zum Mittag gespeist auf dem Hofe und die prachtvolle Aussicht bewundert“. 1932 wurde zur Erinnerung an den Goethe-Besuch in der Nähe des Hofs Nürnberg der Goethestein errichtet. Der Goethestein ist ein aus Quadern zusammengesetzter Obelisk, der mit einer Inschrift versehen ist, die darüber Auskunft gibt, dass Goethe nicht nur den Frauensteiner Wein, sondern auch die Talente der jungen Philippine Lade (1797-1879) schätzte.

Unterhalb der Ruine von Burg Frauenstein, die 1184 errichtet wurde und im 14. Jahrhundert an den Erzbischof von Mainz fiel, biegt der Rieslingpfad nach Frauenstein ab. Durch die Georgenborner Straße geht es zum Hofgut Armada, das um 1100 errichtet wurde und 1832 bei einem Brand komplett zerstört wurde. Die heutigen Gebäude stammen aus der Zeit danach. Von hier geht es westwärts in Richtung Walluftal, das bei dem Eltviller Stadtteil Martinsthal erreicht wird.

Der Rieslingpfad folgt der Walluf bachaufwärts und biegt dann unterhalb des Klosters Tiefenthal nach Westen über die Alte Chaussee nach Rauenthal. Hier passiert man die katholische Pfarrkirche St. Markus, die 1468-91 gebaut wurde. Schon vorher gab es eine Kapelle, von der heute noch der wehrhafte Turm erhalten ist. Das bedeutendste Kunstwerk der Kirche ist eine aus Lindenholz geschnitzte Traubenmadonna aus der Erbauungszeit. Genauso alt ist der oktogonale Taufstein.

Über die Bubenhäuser Höhe (268m) mit herrlichem Blick auf die Weinhänge und Weinorte des Rheingaus, führt der Rieslingpfad ins gotische Weindorf Kiedrich. Vorbei an der prächtigen Sutton-Villa – heute Sitz des renommierten Weinguts Robert Weil – geht es ins Zentrum von Kiedrich. Hier steht stolz die 2010 von Papst Benedikt XVI. zur Basilika minor erhobene katholische Pfarrkirche St. Valentinus. Ein Blick in die Kirche mit ihren prachtvollen Schnitzereien ist auch für kulturell Desinteressierte ein absolutes Muss!

Gleiches gilt für die kleiner Michaelskapelle auf dem Kirchhof. Die Kiedricher Michaelskapelle zählt zu den berühmtesten spätgotischen Kirchen am Mittelrhein und als künstlerisch edelstes Beispiel der Gotik in ganz Hessen. Blickfang in der Michaelskapelle ist die lebensgroße, von sieben Engelsköpfen getragene doppelte Mondsichelmadonna von 1520.

Mit bleibenden Eindrücken von diesem erstaunlichen Ensemble gotischer Bauwerke verlässt der Rieslingspfad Kiedrich und leitet den Wanderer über eine schöne Schleife durch Wald und Wiesen hin zum Kloster Eberbach, dem Zielpunkt der zweiten Etappe. Kloster Eberbach, 1136 gegründet, gehörte im Mittelalter zu den größten Klöstern in deutschen Landen – u.a. finanziert durch die äußerst erfolgreich Weinbautradition, die die Mönche hier kultivierten.

Architektonisch zählt Kloster Eberbach mit seinen eindrucksvollen romanischen und frühgotischen Bauten zu den bedeutendsten Kunstdenkmälern Hessens. Önologisch ist eine Verkostung der von den hessischen Staatsweingütern bewirtschafteten Weinlagen wie dem Steinberg ein unwiederbringliches Geschmackserlebnis.

Rieslingpfad Etappen


Rieslingpfad Etappe 1 - Rieslingpfad Etappe 2 - Rieslingpfad Etappe 3 - Rieslingpfad Etappe 4

Vgwort