Oem de Kihr: Rundwanderung von Rurberg über den Eifel-Blick Kierberg nach Woffelsbach


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑338m  ↓338m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Oem de Kihr: Um den Kierberg bzw. um die Kier. So heimatverbunden nennt sich der Rundwanderweg Nummer 34 im Rur-Eifel-Gebiet. Los geht’s am Wanderparkplatz Feuerwehrgerätehaus in Rurberg (fürs Navi: Steinbüchelstraße).

Wir gehen von Rurberg aus westwärts ins Weidenbachtal, passieren den kleinen Bach später und wandern hinauf zur Landstraße L 128. Hier erhebt sich der Kierberg und hier ist auf einem Parkplatz der Eifel-Blick Kierberg angelegt worden. Der Eifel-Blick Kierberg liegt auf 455m ü. NN und bietet eine schöne Sicht auf den Rursee, der Kermeter im Nationalpark Eifel, die Wüstung Wollseifen und die einstige Ordensburg Vogelsang, die heute als Internationaler Platz IP Vogelsang firmiert.

Von dem Abstecher zurück wandern wir weiter Richtung Richtung Wolfsbachtal. Der Wolfsbach ist Namenspate für den bekannten Rursee-Ort Woffelsbach. Wahrscheinlich lebten früher an dem kleinen Bach Wölfe. Der Wolfsbach mündet in Woffelsbach in den Rursee. Das Wolfsbachtal wurde 2012 renaturiert, was zur Wiederansiedlung vieler Pflanzen- und Tierarten in ihrem ursprünglichen Lebensraum geführt hat.

Wir folgen dem Wolfsbach hinein nach Woffelsbach. Woffelsbach ist ein Zentrum für Segler am Rursee. Es gibt mehr als ein Dutzend Segelvereine in Woffelsbach. 2012-14 entstand eine neue Mitte mit Parkanlagen direkt am See und einer Seeterrasse mit Seebühne. Wir gehen vor bis zur St. Wendelinus Kapelle und halten uns hier rechts.

Am Rursee angekommen, folgt man diesem südwärts. Es geht an einer Einbuchtung entlang, die uns zur Rurberger Ortslage Weidenhövel bringt. Bis zum Bau des Rursees 1939 war Weidenhövel von Streuobstwiesen dominiert. Die gingen in den Fluten des Rursees unter. Von Weidenhövel aus geht es nun wieder gemächlich zurück zum Startpunkt unserer Wanderung am Feuerwehrgerätehaus in Rurberg.

Bildnachweis: Von Carolus Ludovicus [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Vgwort