Nauheim (Hünfelden)

Zwischen Mensfelden und Werschau liegt das kleine Dorf Nauheim etwa einen Kilometer östlich der Hühnerstraße. Seinen Namen verdankt es dem einzigen Hügel in der ansonst flachen Landschaft: dem Nauheimer Kopf (265m).

Auf dem Nauheimer Kopf, von dem man auch einen sehr schönen Blick auf den unteren Goldenen Grund, den Zusammenfluss von Ems- und Wörsbach und auf Niederbrechen hat steht ein Gedenkstein. Er erinnert an das Kaisermanöver von 1905. Kaiser Wilhelm II. selbst soll damals selbst dabei gewesen sein und hat den Truppen nachher den Marsch gelasen – pardon: eine konstruktive Manöverkritik abgehalten.

In Nauheim lohnt ein Blick auf die evangelische Kirche mit ihrem barocken Türmchen. Sie wurde 1708 gebaut und geht auf Vorgängerbauten zurück, die sich bis 1262 nachweisen lassen. Das Pfarrhaus wurde bereits 1685 errichtet.

Ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert, nämlich 1609 entstand das alte Schulhaus. Heute wird das Gebäude mit der symmetrischen Fassade und dem beidseitigen Treppenaufgang als Kindergarten genutzt.