Mülheimer Rundwanderweg


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 59 km
Gehzeit o. Pause: 13 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑632m  ↓632m
Das M im Kreis markiert den Mülheimer Rundwanderweg

Halb Ruhrgebiet, halb Niederbergisches Land: Eine Rundwanderung um die nordrhein-westfälische Stadt Mülheim verspricht spannende Eindrücke. Die Ruhr – natürliche Grenze zwischen den Wanderzielen Niederbergisches und Ruhrgebiet – fließt mitten durch Mülheim, das als erste Großstadt im Revier den Bergbau einstellte und sich heute als begehrte Wohnlage zwischen Düsseldorf und Essen etabliert hat.

Wie bei allen Rundwanderwegen, kann man in den mit einem weißen M im Kreis auf schwarzem Grund markierten Mülheim-Ring beliebig einsteigen. Wir beschreiben die Tour ab dem Raffelbergpark im Ruhrtal und wandern von hier im Uhrzeigersinn.

Der Raffelbergpark wurde 1909 mit Stufenanlagen und Terrassen angelegt, um den Blick in die Ruhrauen zu gewährleisten. Nachdem es schon Ideen gab, das ehemaligen Solbad im Raffelbergpark durch einen Neubau zu ersetzen und dabei weite Teile des Parks zu roden, wurde glücklicherweise der Raffelbergpark 1998 wieder in Schuss gebracht. Das ehemalige Kurhaus ist heute u.a. Sitz des 1981 gegründeten Theaters an der Ruhr.

An der Schleuse Raffelberg passiert der Mülheimer Rundwanderweg die Ruhr und steuert in den Ruhrpark im Oberhausener Stadtteil Alstaden. Der Ruhrpark ist eine großzügige Parkfläche im Stil eines Englischen Gartens und lädt mit einem kleinen See und viel Grün zum Verweilen ein.

Durch Styrum führt der Mülheimer Rundwanderweg weiter nach Dümpten und an den östlichen Stadtrand von Mülheim. Hier geht’s weiter durch das Hexbachtal, einem Landschaftsschutzgebiet im Übergang nach Essen, das von Wald gesäumt wird und schöne Wiesen und Weiden zeigt.

In einem weiten Bogen geht es zur Autobahn A 40. Diese wird passiert und der Mülheimer Rundwanderweg erreicht die Richthofensiedlung. Sie wurde ab 1925 im Zuge des Baus des Flughafens Essen-Mülheim angelegt, der damals der wichtigste Verkehrsflughafen im rheinisch-westfälischen Industriegebiet war – noch weit vor Düsseldorf.

Dann noch einmal eine Autobahn – die A 52 – und der Mülheimer Rundwanderweg führt weiter am Rand von Kettwig zur Ruhr. Unterhalb des Steinbergs (125m) geht es bis an den Rand der Naturschutzgebiets Ruhrtalhang und Mintarder Berg bei Mintard, bevor der Mülheimer Rundwanderweg nach Westen abknickt und zum Golfplatz Mülheim leitet.

Vom Golfplatz führt der Mülheimer Rundwanderweg hinauf zum Entenfang, der sich an die Duisburger Sechs-Seens-Platte anschließt, wenngleich er selbst nicht dazugehört. Der Entenfang ist ein beliebtes Ausflugsziel und wird vom Broich-Speldorfer Wald eingefasst.

Durch diesen Wald parallel zur Autobahn A 3 geht es nordwärts zum Duisburger Stadtwald. Dabei passiert der Mülheimer Rundweg zunächst Haus Hartenfels, das von 1927-42 Wohnsitz der Industriellendynastie Klöckner war. Dann trifft man auf die Wolfsburg, ein 1906 im Jugendstil errichtetes ehemaliges Hotel, das heute als katholische Akademie genutzt wird. Ein letzter Schlenker durch den Duisburger Stadtwald und vorbei am Duisburger Zoo führt uns schließlich wieder zurück zum Raffelbergpark.

Vgwort