Duisburger Sechs-Seen-Platte

Südlich der Innenstadt von Duisburg liegt zwischen den Autobahnen 59 und 3 Duisburgs größtes Naherholungsgebiet, die Sechs-Seen-Platte. Die Seen entstanden durch Auskiesung. Bei der Renaturierung entstanden drei nördliche Seen, die der aktiven Freizeitgestaltung dienen, und drei südliche Seen, die sich durch Biotopschutz und -entwicklungsmaßnahmen der Naturlandschaft kennzeichnen.

Die nördlichen Seen sind der Masurensee, der Wambachsee und der Wolfssee. In dem kleinen Dreieck findet sich das Freizeitzentrum Sechs-Seen-Platte und das Freibad Wolfssee. An den Seen ist ebenfalls eine Einlassstelle für Surfer und Wasserfahrzeuge, Sporttaucher und Bootsverleih, ebenfalls ist hier ein Seglerverein angesiedelt.

Der am Wolfssee gelegene Wolfsberg entstand 1967 aus der Aufschüttung von Sand, Kies und Trümmerschutt. Der 21m hohe hölzerne Aussichtsturm wurde 2002 Ziel einer Brandstiftung. An der Stelle konnte 2006 ein 23m hoher Aussichtsturm aus Stahl eingeweiht werden. Von seiner Plattform aus hat man einen guten Blick. Der Aussichtsturm ist nach dem Duisburger Kaiserberg (78m) nahe dem Duisburger Zoo im Stadtteil Duissern der zweithöchste öffentlich begehbare Punkt in Duisburg.

Die südlichen Seen heißen Böllertsee, Wildförstersee und Haubachsee. Der Wolfssee und Wildförstersee bilden eine Wasserfläche mit einer Insel in der Mitte. Die südlichen Seen sind ein Erholungsgebiet für Tiere und Pflanzen. Die Umgebung bietet ein umfassendes Wegenetz, das rund 25km ausmacht. Hier kann man Wandern, Radfahren oder Joggen und die Natur genießen. Westlich des Wildförstersees fließt der Dickelsbach, der aus Hösel kommt und am Duisburger Rheinpark nach 22km in den Rhein mündet. Westlich der Sechs-Seen-Platte liegt auch der Niederrheinische Golfclub.

Die Sechs-Seen-Platte liegt im Waldgebiet der Huckinger Mark. Die Huckinger Mark wurde bereits 1193 in einer Urkunde erwähnt. Im Jahr 1814, so eine Chronik, wurden in der Huckinger Mark noch Wildpferde eingefangen.

Vgwort