Wanderung durch Rahmer Benden und Grindsmark zur Duisburger Seenplatte


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑164m  ↓164m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wer sagt, im Pott gäb’s nur grau, hat wenig Ahnung. Ein schönes Gegenbeispiel liefert uns die Duisburger Seenplatte, das südlich vorgelagerte Waldgebiet Grindsmark und das Niedermoor Rahmer Benden. Hier wollen wir heute wandern.

Start ist der Wanderparkplatz Kalkstraße in Ratingen. Wir folgen ein kurzes Stück der Landstraße L 139 und biegen dann links in den Langelter Weg und ins Naturschutzgebiet Rahmer Benden ein.

Die Rahmer Benden sind ein im Kern erhaltenes Niedermoor mit ausgedehnten Röhrichten. Teichrohrsänger, Sumpfmeisen und Rotdrosseln fühlen sich wohl. Der kleine Dickelsbach fließt durch die Rahmer Benden. Seit den 1950er Jahren wird das Feuchtgebiet nicht mehr bewirtschaftet. Sumpfdotterblumen, Schwertlilien, Sumpfvergissmeinnicht und dichte Horste von Schneeglöckchen blühen je nach Jahreszeit und machen aus dem Naturschutzgebiet eine bunte Angelegenheit.

Wir wandern nordwärts und treffen dann auf die Autobahn A 524, die wir auf der Straße An den Benden unterqueren. Jetzt kommen wir ins Waldgebiet Grindsmark. Auf dem Weißen Sandweg wandern wie vorbei am Kleinen Bruch, kreuzen den Neuenbaumsweg und sind dann zurück auf dem Langelter Weg. Dem folgen wir hinauf zum Haubachsee, dem südlichen Einstieg in die Duisburger Seenplatte.

Der Haubachsee ist der einzige der Duisburger Sechs-Seen-Platte, der nicht für die Öffentlichkeit zugängig ist, sondern wo Naturschutz an Nummer Eins steht. Am Nordrand des Sees gibt es aber einen Aussichtspunkt, der uns einen Einblick verschafft.

Dann wandern wir hinauf auf den Wolfsberg (63m) und zum 23m hohen Aussichtsturm Wolfsberg, der uns einen weiten Blick über die Duisburger Sechs-Seen-Platte und den uns zu Füßen liegenden Wolfssee bietet.

Wir wandern weiter am Ufer des Wolfssees zum Masurensee, biegen dann links zum Wambachsee ab und kommen dann zum Böllertsee, an dessen Ufer wir südwärts weiter zum Wildförstersee wandern. So haben wir fünf der sechs Seen der Duisburger Seenplatte hautnah in Augenschein genommen.

Es geht nun wieder durch Wald östlich des Duisburger Stadtteils Großenbaum hinab zur Autobahn A 524 und zurück zum Wanderparkplatz Kalkstraße.

Bildnachweis: Von Dat doris [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort