Lind (Altenahr)

Lind liegt an der Linder Höhe (488m), hoch über dem Ahrtal. Die Linder Höhe schließt sich an die Hochfläche an, die vom Liersbachtal aus ansteigt. Über die Linder Höhe und die 2006 erbaute Krippenkapelle führt der Ahrsteig und lädt Wanderer zur weiten Fernsicht über die Ahr-Eifel ein. Die Panoramasicht von der Linder Höhe legt dem Wanderer die Täler von Ahr, Sahrbach und Liersbach zu Füßen. Man kann bei gutem Wetter bis ins Siebengebirge, zur Hohen Acht (747m), zur Nürburg und zum Aremberg (624m) schauen.

In Lind sehenswert ist die katholische Pfarrkirche St. Notburgis. Man schätzt, dass der Turm im Kern mittelalterlich ist. Geziert wird er von einer barocken Haube. Der neugotische Saalbau wurde 1906 errichtet.

Zur Ortsgemeinde Lind zählt neben dem Hauptort und dem kleinen Obliers im Liersbachtal auch Plittersdorf, das auf einem Bergrücken zwischen Sahrbachtal und Lierstal auf rund 400m liegt. Das Wandergebiet begeistert durch seine Buchen- und Hainbuchenwälder und Wiesen. Die kleine Kapelle in Plittersdorf stammt aus dem 16. Jahrhundert und eine Hofanlage in der Blumenstraße zeigt, wie man im 18. Jahrhundert gebaut hat.

Die drei Dörfer der Ortsgemeinde Lind werden durch die Dreidörfer-Naturerlebsniwege erschlossen. Panoramaweg Lind (7km), Burgweg Obliers (6km) und Wald- und Flurweg Plittersdorf (6km) sind über den Dreidörferweg (6km) miteinander verbunden.

Auf dem Wald- und Flurweg kommt man hinauf zum Hürnigskopf (470m), wo einst bis zu hundert Bergarbeiter bis 1938 Blei und Zinkerz aus dem Fels geholt. Im Wald bei Hürnig findet sich auch die Antoniusquelle, wo ein Rinnsal unter einer Buchenwurzel ans Tageslicht tritt. Auf dem Weg Richtung Liersbachtal hat man einen schönen Blick auf Obliers und die Burgruine Wensburg. Von Relaxliegen aus kann man bis ins Siebengebirge schauen.