Kronenburger Himmelsglück: Vom Kronenburger See ins Ohmbachtal


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑160m  ↓160m
Eifelschleife Kronenburger Himmelsglück Wegzeichen Markierung Beschilderung

Das hübsche mittelalterliche Kronenburg nebst dem freizeitaktiven Kronenburger See bieten heute das Rahmenprogramm des Kronenburger Himmelsglücks. Das liegt nämlich rund um das Naturschutzgebiet Ohmbach. Im Beritt von Dahlem im Oberen Kylltal sind einige Eifelschleifen gebunden. Unser Himmelsglück führt durch Wald in Höhen bis zu 613m. Und wo Himmelsglück draufsteht, sind meist auch hübsche Aussichten drin.

Die ersten rund 500m führen als Strecke in die Runde, die dann gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird. Start ist der Eingang zum Ferienpark Kronenburger See. Wir queren die Anlage und gelangen in den Arenberger Forst. Weiter ansteigend geht es in die Gefilde im und um das Naturschutzgebiet Ohmbach.

Sehr schön kann man hier die vielfältigen Waldlandschaften und hochgelegenen Feuchtwiesen entdecken, mit all ihren pflanzlichen und tierischen Bewohnern. Der namensgebende Ohmbach mündete früher in die Kyll, wurde aber umgelegt und schickt sein Wasser in den Kronenburger See, der in den 1970ern zwecks Regenrückhaltung und Regulierung des Wasserstandes angelegt wurde. Um ihn herum führt ein Rundweg, in und um ihn herum sind etliche Freizeitmöglichkeiten.

Am Stein der Stille, der ausschaut wie ein Riesenschnecken-Fossil oder Ohr, am Waldrand mit Blick über die Landschaft mit Wiesen, machen wir eine Pause. Östlich ist Kronenburg. Wir wandern über die Lichtung, werden wieder von Forst beschattet und im Wald queren wir den Ohmbach. Wenn wir am Westhang des Ohmbachtals unterwegs sind, überwiegen Buchen- und teils Eichenwälder.

Nach rund 3,3km sind wir auf 613m und ab da geht es knackig hinunter an den Kronenburger See. Vom Ufer trennt uns nur die St.-Vither-Straße (B421). Wir wandern dann wieder aufwärts, die Runde schließt sich und wir gelangen durch die Ferienanlage wieder zum Ausgangsort. 

Wir beschließen, uns Kronenburg mit mittelalterlichem Flair anzuschauen. Von der Burg ist zwar nicht mehr viel erhalten, aber man hat von dort auch eine schöne Aussicht. Wen es dann in die Niederungen treibt, ist hier schon quasi auf der Eifelschleife Kronenburger Tälertour. Auf der anderen Seite der Kyll die Eifelschleife Kylltal auch ganz schön.

Bildnachweis: Von Lindenayleen [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort