Hohensolms

Der südlichste Zipfel des Gladenbacher Berglands im Übergang zur Hörre im Westen und dem Gleiberger Land im Osten bildet der Ort Hohensolms in der Gemeinde Hohenahr. Markantes Wahrzeichen von Hohensolms ist Burg Hohensolms, die als Hügelburg um 1350 auf den Ramsberg (435m) gebaut wurde.

Bauherren waren die Grafen von Solms, die in ständigen Auseinandersetzungen mit der Stadt Wetzlar waren, was dazu führte, dass Burg Hohensolms 1356 und 1363 teilweise zerstört wurde. In der Folge wurde später – im 16. Jahrhundert – die Burg schlossartig zu Wohnzwecken ausgebaut, bis im Dreißigjährigen Krieg die Anlage erneut massiv beschädigt wurde. Ein Teilaufbau und die Nutzung als Witwensitz folgten, bis im 20. Jahrhundert die in Herborn gegründete Christdeutsche Jugend die Gebäude übernahm. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die evangelische Kirche in Hessen und Nassau Besitzer.

2002-03 wurde Burg Hohensolm grundlegend renoviert und dann als so genannte Jugendburg der evangelischen Kirche wieder eröffnet. Heute wird die Jugendburg Hohensolms als Tagungsort, für Jugendfreizeiten und auch für Veranstaltungen aller Art genutzt. Die ehemalige Burgkapelle St. Christophorus mit ihrem barocken Haubendachreiter stammt von 1448 und dient als evangelische Pfarrkirche.

Burg Hohensolms wurde als Folge der Zerstörung der Burg Altensolms errichtet. Burg Altensolms lag etwa zwei Kilometer weiter südlich auf dem Altenberg (442m) und wurde 1321 erbaut. Bereits 28 Jahre später wurde Altensolms von Truppen aus Wetzlar zerstört und Kaiser Karl IV. untersagte einen Wiederaufbau.

Von der Burg Altensolms sind heute nur noch Reste der Wall- und Grabenanlagen vorhanden. Prinz Ferdinand von Solms-Hohensolms-Lich ließ in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts vermutlich aus Steinen der ehemaligen Burg einen Aussichtsturm auf dem Altenberg errichten. Ob der Turm auch auf älteren Fundamenten steht, ist nicht abschließend geklärt. Sicher ist aber, dass man vom Aussichtsturm auf dem Altenberg einen wunderbaren Ausblick in die Wetterau, den Hochtaunus, das Gießener Becken, das Lahn-Dill-Bergland und den Hessischen Westerwald genießt.

Vom Schlosspark Hohensolms aus startet die Zweiburgentour, die zunächst zum Altenberg und den Resten der Burg Altensolms führt und dann weiter westlich unterhalb des Eichelsberg (410m) zu Schloss Hohensolms den Rückweg einschlägt. Dabei kommt die Zweiburgentour auch an zwei alten Mühlen vorbei, der zu Hohensolms gehörenden Lohmühle und der zu Großaltenstädten zählenden Pfeffermühle.

Aber nicht nur Wanderer, auch Wintersportfreunde kommen in Hohensolms auf ihre Kosten. Es gibt außer dem Ski- und Rodellift am Schlossberg, von dessen Endpunkt aus eine schöne Abfahrt wartet, auch eigens gespurte Langlaufloipen.