Emscher-Park-Weg Etappe 4 Herne - Essen


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑96m  ↓118m
Emscher-Park-Weg Wegmarkierung Wanderzeichen

Am Neumarkt in Herne beginnt die vierte Tagestour auf dem Emscher-Park-Weg. Man wandert durch die Bahnhofstraße zur Autobahn A 42. Hinter der Autobahn erreicht der Emscher-Park-Weg Schloss Strünkede, das Wahrzeichen von Herne.

Am Standort von Schloss Strünkede gab es wohl schon im 10. Jahrhundert eine Erdwallburg. Das heutige Wasserschloss entstand ab dem 15. Jahrhundert (der quadratische Pavillonturm). Im 16. Jahrhundert folgte der Ostflügel im Renaissance-Stil und im 17. Jahrhundert der barocke Südflügel. Seit 1938 hat das Emschertal-Museum seinen Sitz in Schloss Strünkede.

Der älteste erhaltene Bau auf dem Schlossgelände und zugleich von ganz Herne ist die gotische Schlosskapelle. Sie wurde 1272 aus Backstein fertiggestellt. Seit 1395 diente sie zunächst als katholische Pfarrkirche, später als lutherisches und calvinistisches Gotteshaus bis sie Mitte des 19. Jahrhundert als Kirche aufgegeben wurde. Heute dient die Schlosskapelle von Schloss Strünkede u.a. für Konzerte, Trauungen und Taufen.

Direkt neben der Schlosskapelle steht eine schmucke Villa, die Standort der Städtischen Galerie Herne ist. Die Villa wurde 1895 erbaut und kam 1960 in Besitz der Stadt Herne. Die nutzte es zunächst als Heimathaus fürs Emschertal-Museum. Nach der Umbenennung in Städtische Galerie Herne werden in der Villa seit 1978 Gemälde und Zeichnungen sowie Skulpturen der Kunst des 20. Jahrhunderts aus den Kunstbeständen des Emschertal-Museums gezeigt. Zum Bestand der Städtischen Galerie Herne zählen u.a. rund hundert Lithografien von Salvadore Dalí, druckgrafische Werke von Pablo Picasso und Marc Chagall sowie Arbeiten von Joseph Beuys und Georg Meistermann.

Der Emscher-Park-Weg wendet sich nun ab von Schloss Strünkede, leitet zur Autobahn A 43, quert diese und folgt dem Rhein-Herne-Kanal westwärts. Man kommt zum Herner Stadtteil Unser Fritz, der seinen Namen der gleichlautenden Zeche verdankt. Auf einer stillgelegten Schachtanlage der Zeche wird heute die Cranger Kirmes veranstaltet, die in zehn Tagen rund 4,5 Millionen Besucher anlockt und damit bezogen auf die Zahl von Besuchern pro Tag sogar das Münchner Oktoberfest schlägt (das ja sechs Tage länger dauert). Auf jeden Fall ist die Cranger Kirmes in Herne das größte Volksfest in Nordrhein-Westfalen und wird auch in der Gesamtbesucherzahl deutschlandweit nur noch von München geschlagen.

Der Emscher-Park-Weg folgt weiter dem Rhein-Herne-Kanal und passiert die Künstlerzeche Unser Fritz, die seit den 1960er Jahren in Gebäuden der Schachtanlagen 2 und 3 für kulturelle Zwecke genutzt wird. Um die Künstlerzeche Unser Fritz zu erreichen, wechselt der Emscher-Park-Weg die Uferseite. Es geht jetzt weiter auf einem schmalen Landstreifen, der von der Emscher im Norden und dem Rhein-Herne-Kanal im Süden eingefasst ist.

Jetzt passiert man die Stadtgrenze zwischen Herne und Gelsenkirchen, was man spätestens dann merkt, wenn am anderen Ufer des Rhein-Herne-Kanals die Zoom Erlebniswelt ins Auge fällt, früher bekannt als Ruhr-Zoo Gelsenkirchen. Man wechselt in der Folge einige Male die Ufer, bleibt aber jetzt eine Weile erstmal am Rhein-Herne-Kanal, der ab Herne im Wesentlichen parallel zur Emscher verläuft.

Kurz vor Etappenende erreicht der Emscher-Park-Weg den Gelsenkirchener Nordsternpark. Auf dem Gelände der 1986 stillgelegten Zeche Nordstern – die zu dem Zeitpunkt mit der noch bekannteren Zeche Zollverein verbunden war – entstand ab 1993 ein Landschaftspark, auf dem 1997 in Gelsenkirchen die Bundesgartenschau veranstaltet wurde. Der Nordsternpark ist Teil des European Garden Heritage Network und der Route der Industriekultur. Alte Zechengebäude, Kletterfelsen, ein Besucherstollen, verschiedene auffällige Hängebrücken über den Rhein-Herne-Kanal und die Emscher, eine der größten Modellbahnanlagen der Welt (der Deutschland-Express) sowie das Amphitheater Gelsenkirchen finden sich auf dem spannenden Gelände des Nordsternparks.

Am Ende des Nordsternparks verlässt der Emscher-Park-Weg das Stadtgebiet von Gelsenkirchen und erreicht Karnap, den nördlichsten Stadtteil von Essen. Hier endet die Tagesetappe im Emscherpark direkt an der Emscher unweit der Haltestelle Arenbergstraße der Stadtbahn Essen (Linie U11).

Emscher-Park-Weg Etappen


Emscher-Park-Weg Etappe 1 - Emscher-Park-Weg Etappe 2 - Emscher-Park-Weg Etappe 3 - Emscher-Park-Weg Etappe 4 - Emscher-Park-Weg Etappe 5 - Emscher-Park-Weg Etappe 6

Bildnachweis (attribution, via Wikimedia Commons): 1,4,5,7 by Frank Vincentz; 2 by Derwahrekeks; 3 by Michielverbeek; 6 by Myriam Thyes; 8 by >Marc Schuelper [CC-BY-SA-3.0]