Drei-Türme-Tour Bad Neuenahr-Ahrweiler (Eifel)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 24 Min.
Höhenmeter ca. ↑554m  ↓554m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine Tageswanderung mit viel Wald, drei Aussichtstürmen und zwischendurch – zur Halbzeit – ein Abstecher in den historischen Kern von Ahrweiler, so kann man das Thema dieser Wanderung im Ahrtal zusammenfassen. Startpunkt ist am Bahnhof Bad Neuenahr, der im Stundentakt von Bonn aus angefahren wird.

Vom Bahnhof gehen wir rechterhand in die Hauptstraße und biegen dann links in die Ahrstraße zum Platz an der Linde. Durch die Poststraße kommt man zur Martin-Luther-Kirche von 1872 und passiert die Ahr auf Höhe des Kurhauses, das heute u.a. die bekannte Spielbank Bad Neuenahr beherbergt und insgesamt ein imposanter Bau ist.

Vorbei am Kurpark, dem Thermal-Badehaus, der Beethoven-Uhr (spielt stündlich eigens von Beethoven für Uhren komponierte Melodien) und dem Rentmeistereihof kommt man zur Kirche Alt-St. Willibrord, die ihren Ursprung im Jahr 1200 hat. Der Turm ist spätromanisch und wurde in einen barocken Saalbau 1724.

Zunächst weiter durch die Willibrordusstrasse und später in Serpentinen im Wald geht es zum ersten Aussichtsturm, dem Langen Köbes. Hier, wo heute der schmucklose Betonturm zur Aussicht einlädt, stand einst die Burg Neuenahr, die allerdings bereits im 14. Jahrhundert zerstört wurde.

Über die Paradieswiese geht es weiter zum Steckenberg. Leider ist der 1959 erbaute Steckenbergturm mittlerweile kleiner als die ihn umgebenden Bäume, so dass der Fernblick am zweiten Aussichtsturm nicht wirklich gelingt.

Man wandert durch den Wald hinab nach Bachem. Hier gibt es das kleine, aber feine Winzermuseum Bachem, das im alten Backhaus (Baujahr 1650) untergebracht ist. In Bachem quert man erneut die Ahr und wandert nach Ahrweiler. Durchs Ahrtor betritt man den malerischen Ortskern, der so sehr wie kein anderer Ort an der Ahr weinselige Gemütlichkeit ausstrahlt.

Man spaziert vorbei an Blankarts Zehntscheune, wo heute das Schützenmuseum den interessierten Besucher informiert, und kommt zum Marktplatz rund um die prächtige Pfarrkirche St. Laurentius. Am Marktplatz hält man sich links und wandert zum Weißen Turm, der im 13. Jahrhundert erbaut wurde.

Durchs Obertor verlässt man die Altstadt und kommt zum AhrWeinForum. Hinter dem AhrWeinForum hält man sich rechts und wandert hinauf zur Römervilla und weiter zur Dokumentationsstätte Regierungsbunker, zwei spannende museale Zeitzeugen. Vom Regierungsbunker aus geht es hinauf zum EVA-Turm, wo man jetzt den Blick von der anderen Ahr-Seite aus genießt.

Durch Wald und Flur und später auch ein Stück auf dem legendären Rotweinwanderweg geht es schließlich zurück nach Bad Neuenahr an den Bahnhof.

Vgwort