Aarhöhenweg Etappe 1 Orlen - Adolfseck


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 19 Min.
Höhenmeter ca. ↑512m  ↓630m
Die erste Etappe auf dem Aarhöhenweg führt durch die Gemarkung von Taunusstein

Bereits um das Jahr 90 errichteten die Römer nordöstlich des heutigen Örtchens Orlen das Kastell Zugmantel als eine der ersten Befestigungen des späteren Limes, der seit 2005 als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt ist. Hier im Quellgebiet der Aar beginnt der Aarhöhenweg am Wanderparkplatz Kastell Zugmantel, der direkt an der Hühnerstraße B 417 liegt.

Vom Wanderparkplatz führt ein Waldpfad zu einer Wiese, wo ein rekonstruierter Römerturm steht und ein Stück des Limes mit Wall, Zaun und Graben nachgebaut wurde. Der Abstecher vor dem Auftakt zur Tour lohnt den kurzen Weg, wenngleich der Römerturm nur ab und an und dann auch kostenpflichtig geöffnet wird. Ein schönes Fotomotiv ist es allemal.

Hinter eine großen Lichtung trifft der Aarhöhenweg auf eine Lichtung, wo man die Aar erstmals als kleines Bächlein wahrnehmen kann. Die Aar ist Namensgeber und Thema des Aarhöhenwegs, der dem jungen Gewässer jetzt bis zur Mündung bei Diez in die Lahn folgen wird.

Der Aarhöhenweg führt an einer Waldwiese vorbei zu drei kleinen Fischteichen und quert dann die Hühnerstraße, den historischen Handelsweg von Wiesbaden nach Limburg, dem heute die Bundesstraße B 417 entspricht. Über einen asphaltierten Wirtschaftsweg geht zu einem kleinen Waldstück und weiter in Richtung Wehen.

Wehen wird am Halbergstadion erreicht, bis 2007 das Heimstadion des SV Wehen-Taunusstein, der heute als SV Wehen Wiesbaden firmiert und in der Landeshauptstadt spielt. Wehen war seit 1323 Verwaltungs- und Gerichtssitz für die Orte im oberen Aartal, bis 1971 dann die Stadt Taunusstein gebildet wurde. Der Aarhöhenweg verläuft oberhalb vom Wehener Zentrum. Ein Abstecher zum Wehener Schloss mit dem Museum der Stadt Taunusstein ist bei ausreichend Zeit aber durchaus zu empfehlen.

Der Aarhöhenweg gelangt über die Dornbornstraße aber wieder zurück ins Wiesental und erreicht schon bald die Gemarkung von Hahn. Die Straße, die von Hahn aus das Wingsbachtal aufwärts begleitet, wird gequert, um jenseits zum Schwimmbad im Kotzebachtal zu gelangen. Hier mündet man auf einen Radweg ein, dem der Aarhöhenweg nun bis nach Bleidenstadt folgt.

Vor der Verleihung der Stadtrechte an Wehen war Bleidenstadt aufgrund des hier um 800 gegründeten Klosters Bleidenstadt das Zentrum der Region. Die heutige Pfarrkirche wurde dem frühchristlichen Märtyrer Ferrutius gewidmet, einem römischen Soldaten, der zum Christentum übergetreten war und daraufhin eingekerkert wurde und verhungerte.

Der Aarhöhenweg bleibt im Tal und passiert schon bald die Straße von Bleidenstadt nach Watzhahn. Kurz danach wird der Hähncheskopf (434m) umrundet und es geht in den Wald hinauf. Oben angelangt erreicht man eine einfache Schutzhütte. Unterwegs sind durch das Grün der Bäume gibt es immer wieder schöne Aussichten auf Hettenhain und Bad Schwalbach.

An einem markanten Aussichtspunkt oberhalb von Bad Schwalbach, dem so genannten Vier-Kirchen-Blick, biegt der Aarhöhenweg halbrechts ab. Oberhalb von Adolfseck steht links noch einmal ein Aussichtspavillon. Ab hier geht es dann geradewegs hinein nach Adolfseck, dem Ziel der ersten Etappe auf dem Aarhöhenweg.

Aarhöhenweg Etappen


Aarhöhenweg Etappe 1 - Aarhöhenweg Etappe 2 - Aarhöhenweg Etappe 3 - Aarhöhenweg Etappe 4

Vgwort