Watzhahn

Watzhahn ist mit noch nicht einmal 300 Einwohnern der kleinste Stadtteil von Taunusstein. Watzhahn liegt gut zwei Kilometer nördlich von Bleidenstadt und Hahn und benachbart zum Örtchen Born auf einer kleinen Lichtung hinter dem Risselstein (442m). Im Norden der Gemarkung verläuft der Limes von Born kommend weiter zum ehemaligen Kastell Zugmantel.

Nach einer Ersterwähnung im Jahre 1344, wurde Watzhahn im Dreißigjährigen Krieg ausgelöscht. Erst ab 1682 fand eine Neubesiedlung des Dorfes statt. Das Wahrzeichen von Watzhahn ist heute das 1809-10 erbaute frühere Gemeindehaus, das 1987 von einem Privatmann aufwändig restauriert wurde. Das Gemeindehaus in der Ortsmitte mit seinem massiven Untergeschoss aus Bruchsteinmauerwerk, Fachwerk und verschiefertem Dachreiter mit Uhr diente früher auch als Back- und Feuerwehrgerätehaus.

1954 entstand in Watzhahn eines der ersten Dorfgemeinschafthäuser im Untertaunus. Dieses wird auch heute noch regelmäßig für Veranstaltungen genutzt, etwa wenn die Watzhahner Theatergruppe Lampenfieber dort ihr neues Programm während der Watzhahner Maifestspiele präsentiert.