Weiltalweg Etappe 4 Weilmünster - Weilburg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 54 Min.
Höhenmeter ca. ↑345m  ↓378m
Der Weiltalgweg verläuft auf Abschnitt 4 von Weilmünster nach Weilburg

Der Weiltalweg bringt den Wanderer auf seinem letzten Abschnitt von Weilmünster hinunter an die Lahn. Etwa 1km lahnabwärts von Weilburg und kurz vor Kirschhofen mündet die Weil in die Lahn. Ein Besuch der früheren Königsresidenz an der Lahn bietet sich ebenso an wie ein Abstecher zur Kristallhöhle bei Kubach. Die Kubacher Kristallhöhle gilt als größter natürlicher untertägiger Einzelhohlraum, der in Deutschland zu besichtigen ist. Rund 40.000 Besucher passieren jährlich den Eingang knapp 1km oberhalb des Weiltals.

Zunächst aber startet der Weiltalweg in Weilmünster und führt über Lützendorf nach Ernsthausen. Hier liegt direkt an der Weil neben dem stattlichen Bürgerhaus von 1840 die evangelische Kirche. Der fast barocke Zentralbau wurde 1831 errichtet und beherbergt im Inneren eine Kanzelaltar-Orgelgruppe nach schmalkaldischem Vorbild. Schule und Kirche bilden zusammen ein schönes Fotomotiv.

Hinter Ernsthausen liegt Essershausen, durch das der Weiltalweg hindurch führt. In Essershausen fällt ebenfalls die evangelische Kirche ins Auge, ein rund tausend Jahre alter Sakralbau mit einer sehenswerten Barockkanzel (1605) und einer Schöler-Orgel von 1810. In der evangelischen Kirche Essershausen läuten übrigens die beiden ältesten Glocken des evangelischen Dekanats Weilburg.

Der Weiltalweg streift im weiteren Lauf Edelsberg, von wo man den Wanderweg verlassen und einen Abstecher zur Kristallhöhle in Kubach unternehmen kann. Die Schauhöhle liegt etwa 1km entfernt direkt an der Straße von Edelsberg nach Kubach.

Als letzten Ort vor der Mündung erreicht der Weiltalweg Freienfels. Hier mündet der kleine Weinbach – Namensgeber der Gemeinde – in die Weil. Hoch über dem Weiltal liegt am Hang die Ruine der Burg Freienfels. Sie wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert errichtet und ist seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr bewohnt. Die Dorfbewohner nutzten sie als praktischen Steinbruch vor der Haustür, so dass die Burg langsam zur Ruine verfiel.

1910 richtete der preußische Staat die Burgruine dann soweit her, dass sie wieder betreten werden kann. Seit 1996 kümmert sich ein Verein um den Erhalt und die Pflege der Ruine. Auf Burg Freienfels finden jährlich am Wochende um den 1. Mai die Freienfelser Ritterspiele statt, die zu den größten nicht kommerziellen Veranstaltungen dieser Art in Europa gehören und neben Hunderten von Akteuren auch Tausende von Besuchern anziehen.

Wenig später erreicht der Weiltalweg die Mündung der Weil in die Lahn an einem stillen Flussabschnitt etwa einen Kilometer hinter Weilburg. Für Weilburg sollte auf jeden Fall noch ein Abstecher eingeplant werden. Die schmucke Altstadt, die sich vor dem prächtigen Barockschloss 40m hoch über eine Lahnschleife erhebt, ist ein echtes Schmuckstück. Ein Gang durch den 3ha großen Schlosspark im französischen Stil bildet den perfekten Abschluss einer Weiltalweg-Wanderung.

Weiltalweg Einzeletappen


Weiltalweg Etappe 1 - Weiltalweg Etappe 2 - Weiltalweg Etappe 3 - Weiltalweg Etappe 4

Vgwort