Schmallenberger Rothaarsteig-Marathon


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 41 km
Gehzeit o. Pause: 10 Std. 9 Min.
Höhenmeter ca. ↑993m  ↓993m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Let’s go to extremes! Wer wirklich mal an seine Grenzen gehen will – und das mit dem Gehen ist hier wörtlich gemeint – der sollte sich mit dem Rothaarsteig-Marathon auseinandersetzen. Wie bei einem Marathon üblich, beträgt die Weglänge gute 40km. Und da wir uns im Sauerland befinden, sind natürlich auch einige Höhenmeter zu absolvieren.

Startpunkt des Schmallenberger Rothaarsteig-Marathons ist Fleckenberg, wo die kleine Latrop der Lenne zufließt. Bekannt ist das Bundesgolddorf Fleckenberg u.a. aufgrund des Technischen Museums Besteckfabrik – einer historischen Industrieanlage, die noch voll funktionsfähig ist. Bei einem Besuch kann man sehen, wie hier früher Suppenlöffel und Speisegabeln hergestellt worden sind.

Gegen den Uhrzeigersinn führt der Rothaarsteig-Marathon mit dem Lauf der Lenne in den Ort Lenne – einem Ortsteil von Schmallenberg, der am Ostrand der Saalhauser Berge liegt. Sehenswert in Lenne ist vor allem die romanische Pfarrkirche St. Vinzenz, deren Kern auf das 13. Jahrhundert zurückgeht.

Von Lenne aus führt der Marathonweg jetzt hinauf auf den Rothaarkamm. Über den Heidkopf (666m) erreicht die Tour bei Jagdhaus den Rothaarsteig. Jagdhaus ist heute ein bekannter Ferienort, der zunächst im Bereich Wintersport mit seiner Biathlonanlage und seit 2001 auch durch die direkte Lage am Rothaarsteig ganzjährig viele Besucher zählt. Sehenswert im Örtchen ist die 1936 errichtete Hubertuskapelle.

Von Jagdhaus führt der Rothaarsteig-Marathon auf dem Rothaarsteig westwärts und dann in einer Schlaufe zurück zu Millionenbank (632m). Hier teilt sich der Rothaarsteig in eine Talvariante, die über Latrop führt und den Kammweg, den der Rothaarsteig-Marathon nutzt. Kurz vor Kühhude trifft man auf die Rothaarsteig-Erlebnisstation „Ökosystem Wald“ mit der beliebten Hängebrücke.

Auf Höhe Kühhüde passiert der Rothaarsteig drei Kunstwerke, die im Rahmen des Waldskulpturenwegs aufgestellt wurden: The Monument of the lost Falcon bildet die Silhouette eines Falken durch aufgeworfene Erdwälle nach. Danach erreicht der Rothaarsteig das Monument Stein – Zeit – Mensch. Und schließlich passiert der Marathonweg die vier Meter hohe Stahlskulptur Kein leichtes Spiel des sauerländischen Künstlers Ansgar Nierhoff. Das im Jahr 2000 entstandene Werk arbeitet den historischen und kulturellen Konflikt auf, der die Menschen aus dem westfälischen Sauerland und dem Wittgensteiner Land seit Menschengedenken trennt.

Jetzt verlässt der Rothaarsteig-Marathon langsam wieder den Rothaarkamm nach Norden und kommt nach Schanze. Ein weiteres Monument – der Krummstab – weist den Weg zum Kyrillpfad, einem interessanten Lehrweg, der über eine Holzstellage über eine vom Orkan Kyrill zerstörte Waldfläche führt, die sich selbst überlassen wird. Hier sieht man die Selbstheilungskräfte der Natur – und gewinnt Hoffnung, dass diese auch bei seinen schmerzenden Muskeln einsetzen werden.

Jetzt folgt der Rothaarsteig-Marathon dem Lauf des kleinen Baches Latrop bis in den gleichnamigen Ort. Latrop wurde 2004 als Bundesgolddorf ausgezeichnet und liegt in einer Bilderbuchlandschaft aus Wiesen und Wäldern. Durch diese schöne Schlusspassage folgen wir der Latrop bis zur Einmündung in die Lenne in Fleckenberg, dem Start dieser ambitionierten Rundwanderung im Schmallenberger Sauerland.

Vgwort