Sauerländer Rennweg (X 26)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 103 km
Gehzeit o. Pause: 24 Std. 0 Min.
Höhenmeter ca. ↑1673m  ↓1701m
Als X26 ist der Sauerländer Rennweg markiert

Der Rennweg – einst ein historischer Handelsweg – verbindet heute als Hauptwanderstrecke das Sauerland mit den östlichen Hellwegbörden. Die vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) als X26 markierte Route führt von Neheim an der Einmündung der Möhne in die Ruhr zunächst durch den Arnsberger Wald und dann über den Haarstrang in die Universitätsstadt Paderborn am Fuße der Paderborner Hochfläche.

Eines sollte man auf dem Rennweg tunlichst unterlassen: Rennen. Dafür bietet der Rennweg einfach zu viele Natureindrücke und spannende, kulturelle Sehenswürdigkeiten. So passiert man am ersten Wegabschnitt den südlichen Arm des Möhnesees, dem flächengrößten See in Nordrhein-Westfalen, weshalb man ihn zurecht auch Westfälisches Meer nennt. Unterhalb des See erhebt sich inmitten des Waldmeeres der über vierzig Meter Möhnesee-Turm - ein echtes Highlight.

Dann geht‘s nach Warstein, Heimat der bekannten gleichnamigen Biermarke. Hier kann man neben einer Brauereibesichtigung auch einige schöne Kirchen und das im Haus Kupferhammer untergebrachte Stadtmuseum besuchen.

Bei Rüthen quert der Rennweg die Möhne und passiert den Ostrand des Haarstrangs, der hier an der Spitzen Warte (391m) seinen höchsten Punkt erreicht. Bei Büren erreicht der Rennweg das Almetal, die westliche Grenze der Paderborner Hochfläche. In Büren streift der Rennweg die historische Mittelmühle und die große Jesuitenkirche Maria Immaculata. Sie gilt als eine der wenigen Kirchen im süddeutsch-italienisch beeinflussten Stil nördlich des Mains.

Nächstes kulturelles Highlight und gleichzeitig inoffizielles Wahrzeichen des Bürener Lands ist die Wewelsburg. Die Wewelsburg in ihrer heutigen Form wurde 1603-09 als Schloss im Stil der Weserrenaissance in einem dreieckigen Grundriss erbaut. Zuvor hatten im 12 Jahrhundert unter den Grafen von Arnsberg und schon im 9. Jahrhundert im Kampf gegen die Hunnen Burgen an dieser Stelle gestanden. Im Dritten Reich nutzte die SS die Wewelsburg und unterhielt hier auch ein Konzentrationslager. Heute sind in der Wewelsburg das Historische Museum des Hochstifts Paderborn und eine Jugendherberge untergebracht.

Dann geht es zum Schloss Hamborn, eine etwa 300ha große Schlossanlage in Kirchborchen, die auf einem Kalksteinrücken oberhalb des Ellerbachtals angelegt ist. Schloss Hamborn besteht aus einem Hauptgebäude, das aus Natursteinen erbaut wurde und Stilelemente der Weserrenaissance aufweist, sowie zahlreichen ehemaligen Wirtschaftsgebäuden, die sich über das weitläufige Areal erstrecken.

Am Naherholungsgebiet Haxtergrund vorbei führt der Rennweg schließlich nach Paderborn, wo 1614 die erste Universität Westfalens gegründet wurde. Der Hohe Dom, das Adam-und-Eva-Haus oder das Paderborner Rathaus als herausragendes Beispiel der Weserrenaissance laden abschließend zu einem gerne auch längeren Aufenthalt in einer der historisch am bedeutendsten Städte Nordrhein-Westfalens ein.

Auf dieser Seite bieten wir den gesamten Wegeverlauf des Rennwegs kostenfrei als GPS-Track für Navigationsgeräte (*.gpx) oder Karten-Anwendungen wie GoogleMaps und GoogleEarth (*.kml). Die fünf Tagesetappen auf dem Rennweg des SGV werden jeweils auf eigenen Seiten im Detail beschrieben. Auf diesen Seiten lassen sich dann auch die einzelnen Etappen als GPS-Tracks für mobile GPS-Empfänger speichern.


Rennweg Etappe 1 von Neheim nach Neuhaus (16km)

Wanderatlas-Empfehlung: Höhepunkt der Startetappe ist ganz klar der Möhnesee, der größte See in Nordrhein-Westfalen und deshalb auch zu Recht mit dem Beinamen Westfälisches Meer versehen. Der Rennweg erreicht den Möhnesee von Süden und folgt dann dem so genannten Hevearm – einem ausgewiesenen Naturschutzgebiet - wo man auch auf den riesig erscheinenden Möhnesee-Turm trifft, der einem herrlichen Rundumblick in Sauerland und Hellwegbörden verspricht.


Rennweg Etappe 2 von Neuhaus nach Warstein (18km)

Wanderatlas-Empfehlung: Nach langer Wanderung durch den Arnsberger Wald, ohne auch nur einen Ort zu passieren, kann man sich in Warstein auf Kultur (Stadtmuseum im Haus Kupferhammer), Geschichte (Alte Kirche), Architektur (Pfarrkirche St. Pankratius) und natürlich ein frisch gezapftes Bier aus der Warsteiner Brauerei freuen.


Rennweg Etappe 3 von Warstein nach Büren (26km)

Wanderatlas-Empfehlung: Auf dieser Etappe wechselt der Rennweg vom Sauerland in die Hellwegbörden. Höhepunkt der Wanderung ist aus kultureller Sicht das herrliche Ensemble von Jesuitenkolleg und Immaculata-Kirche in der Altstadt von Büren. Zuvor gibt’s schöne Natureindrücke am Ostrand des Haarstrangs und im Rüthener Bibertal.


Rennweg Etappe 4 von Büren nach Niederntudorf (16km)

Wanderatlas-Empfehlung: Kultureller Höhepunkt am Rennweg ist die Wewelsburg, einst als fürstbischöfliche Nebenresidenz oberhalb des Almetals erbaut und im Dritten Reich von der SS als Zentrum für die Führungskader genutzt. Über die Geschichte dieser Zeit informiert die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg mit der Ausstellung Ideologie und Terror der SS, der weltweit einzigen umfassenden musealen Gesamtdarstellung der Geschichte der Schutzstaffel der NSDAP.


Rennweg Etappe 5 von Niederntudorf nach Paderborn (26km)

Wanderatlas-Empfehlung: Ob frühzeitliche Wallanlage Gellinghausen, das antroposophische Zentrum Ostwestfalens in Schloss Hamborn oder die Naherholungsgebiete am Paddelteich und im Waldpark Haxtenberg: Der Höhepunkt der Tour ist ganz sicherlich die historische Altstadt von Paderborn mit dem Hohen Dom, dem Renaissance-Rathaus, dem Abdinghof, der Marktkirche und vielen anderen architektonisch und kulturgeschichtlich spannenden Sehenswürdigkeiten.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort