Rundwanderweg Heinsberg-Krenkelsbachtal (Kirchhundem)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑244m  ↓244m
Rundwanderweg Heinsberg-Krenkelsbachtal

Diese kleine, aber feine Rundwanderung in den Rothaarvorhöhen im Sauerland beginnt am Wanderparkplatz Stauweiher Heinsberg an der Oberndorfer Straße. Markiert ist der Rundwanderweg vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) mit dem Wegzeichen A3.

Vom Wanderparkplatz am Heinsberger Stauweiher führt der Rundwanderweg zunächst ins Krenkelsbachtal. Der Krenkelsbach entspringt am Nordhang des Riemens (678m) und hört bis Heinsberg auf diesen Namen. Danach heißt er Heinsberger Bach und später Albaumer Bach. Wie auch immer der Name sei: der kleine Bach mündet unterhalb von Würdinghausen schließlich in die Hundem.

Nach einiger Zeit verlässt der Rundwanderweg A3 das Krenkelsbachtal und folgt einem befestigten Weg, der Richtung Panoramapark Wildpark Sauerland führt. Dann knickt der Rundweg linkerhand ab und steuert Heinsberg an.

In Heinsberg lohnt ein Blick auf katholische Pfarrkirche St. Katharina, die 1767-74 erbaut. Die Ausstattung stammt hauptsächlich aus dieser Zeit und ist im ländlichen Rokoko gehalten. Die Kanzel mit den Evangelisten stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert. Im Jahre 1974 ist die gesamte Kirche umfassend Restauriert worden und erhielt die ursprüngliche Farbfassung zurück. Der Kanzel erkennt man die Handschrift der Familie Sasse aus Attendorn.

Mitte des 16. Jahrhunderts waren in Heinsberg zirka 50 Wohngebäude vorhanden. Damit war das Dorf einer der größten Orte im Gebiet des heutigen Kreises Olpe. Den schrecklichen Brandereignissen in den Jahren 1796 und 1797 fielen dann aber fest sämtliche Wohnhäuser des Dorfes zum Opfer. Beim Wiederaufbau wurde 500 Meter südlich des alten Ortskerns das sogenannte Neue Dorf errichtet. Die zahlreichen Fachwerkhäuser in der Talstraße zeugen noch heute vom Wiederaufbau von Heinsberg nach den Bränden. Seit 1969 zählt Heinsberg zu Kirchhundem im Kreis Olpe.

Vgwort