Panoramaweg Marienheide (Bergisches Land)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 27 Min.
Höhenmeter ca. ↑549m  ↓549m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wupperquelle, Unnenberg, die Bunte Kerke in Müllenbach, das älteste Bauernhaus im Oberbergischen und ein Abstecher zur Genkeltalsperre: Das verbindet diese schöne Rundwanderung im Übergang vom Bergischen Land ins Sauerland. Die Route ist nicht beschildert und kann nur nach Karte oder besser mit GPS-Gerät gewandert werden.

Am besten startet man vom Parkplatz an der evangelischen Kirche in Müllenbach. Die Kirche in Müllenbach gehört zu den Bunten Kerken des Bergischen Lands: Dorfkirchen, die prachtvoll ausgemalt sind. Die Bunte Kerke in Müllenbach entstand Ende des 11. Jahrhundert und wurde 1540 durch ein gotisches Querschiff vergrößert. In der Bunten Kerke in Müllenbach schlägt eine Glocke aus dem 12. Jahrhundert, die als älteste Glocke im Oberbergischen Land gilt.

Man wandert durch Müllenbach hindurch in nordöstlich Richtung nach Börlinghausen. Hier entsteht aus 37 einzelnen Quellen die Wupper, der längste Fluss im Bergischen Land, der nach 117km bei Leverkusen in den Rhein mündet. Die Wupper-Quellen bilden ein ca. 4ha großes Hangquellmoor, das als Naturschutzgebiet Quellgebiet der Wupper ausgewiesen ist, eines der wenigen Naturschutzgebiete im Oberbergischen Land.

Hinter Börlinghausen verlassen wir das Oberbergische Land und erreichen das Ebbegebirge. Es geht zur Genkeltalsperre. Auf Höhe von Gut Listringhausen erreichen wir die Trinkwassersperre, die für alle Wassersportaktivitäten gesperrt ist und demnach selbst an heißen Sommertagen ruhiges Wandervergnügen ermöglicht.

Wir begleiten die Genkeltalsperre eine Weile und biegen dann nach rechts ab. Es folgt der Anstieg hinauf auf den Unnenberg (506m), dessen Spitze von einem Aussichtsturm gekrönt wird. Wenn der Unnenbergturm geöffnet ist, kann man einen schönen Blick nach Westen bis zum Siebengebirge am Rhein und nach Osten zu den Höhen des Sauerlands genießen.

Der Abstieg vom Unnenberg ist steil und urwüchsig, wird aber mit grandiosem Fernblick belohnt. Wenig später erreicht man das kleine Dörfchen Dahl. Hier steht das vermutlich älteste Bauernhaus im Oberbergischen Land. Errichtet wurde das Bauernhaus Dahl 1586. Seit 2004 ist nach einer aufwändigen Renovierung im Bauernhaus Dahl die Außenstelle des Oberbergischen Heimatmuseums untergebracht. Die Dauerausstellung vermittelt Einblicke in Leben und Arbeit der Landbevölkerung im Oberbergischen insbesondere im 19. Jahrhundert. Dann geht es wieder zurück nach Müllenbach.

Vgwort