Dahl (Marienheide)

Dahl im Wippertal bietet dem aufmerksamen Wanderer eine besondere Sehenswürdigkeit: Hier steht das vermutlich älteste Bauernhaus im Oberbergischen Land. Errichtet wurde das Bauernhaus Dahl, nach seinen früheren Bewohnern auch Haus Schenk genannt, 1586. Haus Dahl ist als niederdeutsches Hallenhaus errichtet, ein Baustil, der vom Aggertal bis hin zur Nordsee verbreitet ist und in dem Menschen und Tiere unter einem Dach wohnten.

Das zweistöckige Bauernhaus Dahl ist aus Bruchsteinen errichtet, mit einem Fachwerk-Obergeschoss versehen und mit Stroh gedeckt; ein kleiner Anbau mit Gewölbekeller diente als Vorratslager. Zum Bauernhaus Dahl gehören außerdem ein Bauerngarten und ein altes Fachwerk-Backhaus.

Seit 2004 ist nach einer aufwändigen Renovierung im Bauernhaus Dahl die Außenstelle des Oberbergischen Heimatmuseums untergebracht. Die Dauerausstellung vermittelt Einblicke in Leben und Arbeit der Landbevölkerung im Oberbergischen insbesondere im 19. Jahrhundert.

Am Regensberg (378m) bei Dahl fließt der kleine Lambach in die 9km lange Thalbecke, einem Agger-Zufluss, der in seinem späteren Verlauf Sessmarsbach genannt wird und die Grenze zwischen den Wandergebieten Oberaggertal und Agger-Bergland bildet.