Lahntalwanderung nach Selters (ab Lahnbahnhof Leun)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 36 Min.
Höhenmeter ca. ↑307m  ↓307m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir sind im Schnittfeld von Lahn-Dill-Kreis und Landkreis Limburg-Weilburg und werden einige schöne Aussichten über das Lahntal und auf die Höhen des Westerwaldes haben. Am Weg: Lahnbahnhof, Tiefenbach, Selters an der Lahn, Laneburg in Löhnberg, auch streifen wir Biskirchen und begleiten das Lahnufer.

Der Bahnhof Leun/Braunfels im Leuner Ortsteil Lahnbahnhof ist unser Ausgangsort. Unsere ersten rund 2,7km werden auch unsere letzten auf dem Rundweg sein. Mit dem Leuner Weg durchwandern wir Feldflur.

Wenn die Straße Zollstock heißt, hat sich die Runde geöffnet und wir kommen nach Tiefenbach, im Tal des Lindebachs, nördlich umgeben von den Wäldern des Hochtaunus. Im Ort sind ein paar schmucke Fachwerkhäuser denkmalgeschützt. Die alte Schule ist von 1684, die evangelische Kirche (um 1300) fällt durch den wehrhaften Turm mit Schießscharten auf. Wir nehmen die Buchwaldstraße, kommen an einer Reiterei vorbei, durch die Felder.

Mit Waldbegleitung überschreiten wir in der Höhe 300m und wieder abwärts kommen wir nach Löhnberg-Selters an die Lahn. „Selters“ sagt uns was und sogleich werden wir auch drauf gestoßen: Selterswasser. Das ist fast so was wie bei Tempo, das für Papiertaschentücher steht. So steht „Selters“ synonym für kohlesäurehaltiges Mineralwasser.

Im Ort wandern wir am Friedhof, dem Gemeindehaus und der Kirche vorbei, gehen ein Stück mit und bei Beginn des Leinpfads über die Lahn. Nahe der ehemalige Mühle Löhnberg, passieren wir die Gleise der Lahntalbahn und biegen nach rechts in die Weilburger Straße ein. Linkerhand ist die Volkshalle von Löhnberg, wir sehen die evangelische Kirche (1738) und kommen zur Laneburg. 2000 wurde dort der „Schatz von der Laneburg“ gehoben, ein Münzfund.

Die Laneburg ist eine ottonische Gründung der Linie der Nassauer und wurde auf dem Felssporn des Schletsberges zwischen 1321 und 1324 gebaut. Die Burg über der Lahn, an jener Stelle wo die Lahn aus dem Löhnberger Becken in ein enges Felsental tritt, dient Veranstaltungen.

Durch Kleingärten und an einem Knotenpunkt von B49 und L3044, über den Kallenbach, kommen wir auf die Straße Vor der Pfanne, rechts verläuft die Bundesstraße. Die und anschließend die Lahntalbahn querend, gelangen wir an der Halle der Neuselters Mineralquelle vorbei. Wir sind nahe der Lahn und wandern durch die Aue. Linkerhand ist Biskirchen. Wenn wir erneut auf die B49 treffen, gehen wir mit ihr über die Lahn und schließen die Runde. Dann wandern wir den bereits bekannten Weg zum Lahnbahnhof zurück.

Bildnachweis: Von Emha [CC BY-SA 3.0 DE] via Wikimedia Commons

Vgwort