Jammertal (Taunus)

Der Dörsbach ist ein 32km langer Zufluss der Lahn, der am Mappershainer Kopf (548m) auf der Kemeler Heide entspringt und am Kloster Arnstein mündet. Der Dörsbach fließt von der Kemeler Heide im Untertaunus dem Einrich zu. Der Ober- und Mittellauf des Dörsbachs sind durch ein weites Muldental geprägt.

Kurz vor Attenhausen im Nassauer Land aber verengt sich das Tal des Dörsbachs dramatisch. Mit vielen Windungen durchzieht das enge Kerbtal die letzten Kilometer hinab zu Lahn. Steile Felsen beiderseits des Baches beenden den bis dahin befahrbaren Weg, so dass ein Weiterkommen nur auf einem schmalen Wanderpfad möglich ist. Diese beeindruckende Canyonlandschaft mitten im Taunus wird seit alters her Jammertal genannt.

Seinen Namen verdankt das Jammertal einer Sage: Ein stolzer Graf aus Katzenelnbogen schwängerte eine Müllerstochter am Dörsbach und zog daraufhin von dannen. Die Müllerstochter weinte sich die Augen aus, wurde von den Eltern verstoßen, erlag dem Wahnsinn, tötete ihr Kind und starb. Etwas stilvoller formuliert es ein altes Gedicht:

Im Dörsbach-Mühlengraben fischt man das arme Mädchen auf samt ihrem kleinen Knaben. Auf Lieb` folgt Leid; s`ist Weltenlauf. Hartherz`ger Eltern Mühle verzehrt zur Nacht die Feuersbrunst; und nach des Tages Schwüle steigt spukhaft auf des Nebels Dunst. Wenn bei des Baches Rauschen die Eule schreit, der Sturmwind braust, kannst du dem Jammer lauschen, der über dieser Stätte haust.

Schauplatz dieser schaurigen Geschichte war die alte Mühle am Dörsbach, die 1732 erbaut wurde und 1854 einem Feuer zum Opfer fiel. Seit 2002 kümmert sich eine Gruppe ehrenamtlich tätiger Bürger aus Kördorf um den Mühlenplatz, der von ihnen Jammertalsmühle genannt wird. Hier ist auch eine Informationstafel angebracht mit Hintergründen zur Sage.

Wer heute dieses wahrscheinlich schönste Nebental der Lahn erkunden will, kann am besten von Obernhof aus starten. Der Jammertal-Rundweg führt dann hinauf bis zur Mittelmühle. Eine längere Route - nämlich dem gesamten Dörsbach von der Quelle bis zur Mündung folgend – bietet der Dörsbach Mühlenwanderweg von Laufenselden zum Kloster Arnstein. Und auch der Lahnhöhenweg führt auf seiner siebten Etappe durchs Jammertal.

Attenhausen am Beginn des Jammertals ist übrigens ein typisches Taunusdorf, das einst zu den Stiftungsgütern des Klosters Arnstein zählte. Der wohl bekannteste Bürger des Ortes war der Attenhäuser Philipp, Sohn eines singenden Schusters und begeisterter Wanderer. Er streifte durch die Natur, half den Menschen und bekam dafür Essen und Trinken. Der Attenhäuser Philipp zählt zu den Originalen, die weit über die Ortsgrenzen bekannt waren.