Hahnstätten

Zentraler Ort im unteren Aartal ist Hahnstätten, Sitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde in Rheinland-Pfalz. „Heimatdorf im Kranz der Berge, Hahnstätten im Tal der Aar, nimmer kann ich dich vergessen, dein gedenk ich immerdar.“ Der Text des Hahnstätter Heimatliedes von Hermann Müller beschreibt trefflich die Lage des Ortes. Das relativ flache Becken rund um Hahnstätten ist eingerahmt von Gebirgszügen: Im Westen der Einrich und im Süden und Osten der Untertaunus, während die Talweitung nördlich flach ins Limburger Becken übergeht.

Zentraler Blickfang in Hahnstätten ist das Biebersteinsche Schloss, ein kleines Wasserschloss, das zunächst 1362 als Burg errichtet und dann im 17. Jahrhundert zum repräsentativen Wasserschloss umgebaut wurde. Es handelt sich um eine dreiflügelige Anlage mit einem Treppenturm, der noch aus dem 16. Jahrhundert stammt. 1815 kam das Hahnstätter Schloss in Besitz des nassauischen Staatsministers Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (1770-1834). Bieberstein hatte die Territorialinteressen des Herzogtums Nassau auf dem Wiener Kongress durchgesetzt und erhielt das Hahnstätter Schloss als Geschenk für seine Verdienste. Bis 1969 blieb das Biebersteinsche Schloss in Familienbesitz.

Noch heute ist das Biebersteinsche Schloss in Privatbesitz und war lange Zeit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Erst seit 2006 öffnen sich die Schloss-Tore einmal jährlich für ein Konzert der Ortsvereine. Das Hahnstätter Schlossgartenkonzert findet jeweils im Sommer statt.

Die evangelische Pfarrkirche St. Nikolaus wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts in der Kirchgasse von Hahnstätten erbaut. Bei ihrer Erweiterung 1731 wurde der Saalbau mit der heutigen Kanzel ausgestattet. Der obere Teil des Kirchenschiffs dürfte im 17. Jahrhundert entstanden sein. Im Zuge der Reformation wurde das ehemalige katholische Gotteshaus 1533 protestantisch. Die Kirche sowie die Familiengruft der Familie von Bieberstein und die neugotische Kapelle auf dem Kirchhof nebenan stehen unter Denkmalschutz.

Bereits 1580 wird in Hahnstätten erstmals ein Rathaus erwähnt. Das heutige Fachwerk-Rathaus, ein schöner, teilmassiver Fachwerkbau aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, entstand aus der ehemaligen Schule und späterem Lehrerwohnhaus. Im 19. Jahrhundert wurde es um einen Fachwerkanbau erweitert und später unter Denkmalschutz gestellt.

Neben dem Rathaus wird das Ortsbild von Hahnstätten auch durch ein hochaufragendes Backstein-Brauhaus geprägt. Es handelt sich um das Stammhaus der Nassauischen Privatbrauerei. Die kleine Nassauische Privatbrauerei stellt das Nassauer Pils und andere Nassauer Biere her und hat ihren Sitz heute im benachbarten Schönborn am Rande des Einrich. An der Stelle der ehemaligen Mälzerei ist die Seniorenresidenz Aartal entstanden.

Neben dem alten Bahnhof der Aartalbahn mit dem denkmalgeschützten spätklassizistischen Stationsgebäude und dem Güterschuppen aus den Jahren 1869-70 bestimmen einige ehemalige landwirtschaftliche Gehöfte aus dem 16. bis 18. Jahrhundert das Dorfbild mit. Außerdem sind rund um Hahnstätten einige Mühlen, darunter auch Öl- und Walkmühlen, zu finden.

Naturfreunde sollten insbesondere einen Besuch im Hohlenfelsbachtal einplanen, das auf über 110 Hektar als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Das Naturschutzgebiet Hohlenfelsbachtal beginnt westlich von Hahnstätten, folgt dem Bachlauf des Hohlenfelser Baches in Richtung Zollhaus und Mudershausen, und verläuft dann entlang der B 274 zum Einrich hinauf. Auf seinem Kalkboden gedeihen Wälder mit Orchideen, Feuchtwiesen und Hochstauden. Auch seltene Tierarten wie Edelkrebs, Kreuzkröte und Schlingnatter sind hier noch zu finden.

Wandern, lernen und verstehen: Unter diesem Motto wurde der 5km lange Naturerlebnispfad Hahnstätten an der Westseite des Dorfes eingerichtet und im September 2003 fertiggestellt. An 19 Stationen schafft der Naturerlebnispfad für seine Besucher einen abwechslungsreichen Zugang zur Natur, vom Klangbaum bis zur Brücke mit Durchblick. Der Naturerlebnispfad spricht besonders – aber nicht nur - Familien und Schulen an.

Für Wanderer hat Hahnstätten darüber hinaus den Aarhöhenweg zu bieten, einen Fernweg, der der Aar von der Quelle bei Orlen bis zur Mündung in Diez folgt. Vom höchsten Punkt des Hohlenfelsbachtals aus hat der Wanderer auf dem Aarhöhenweg einen herrlichen Ausblick auf das Aartal und Burg Hohlenfels.