Eifelschleife Motte (Zehnbachhaus, Urfttal und Wasserturm Dahlem)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 16 Min.
Höhenmeter ca. ↑233m  ↓233m
Eifelschleife Motte  Wegzeichen Markierung Beschilderung

Die Gemeinde Dahlem in der Nordeifel im Naturpark Hohes Venn-Eifel besteht aus dem Hauptort und den Orten: Baasem, Berk, Frauenkron, Kronenburg und Schmidtheim. Durch die Region führt unter anderem der Eifeler Quellenpfad. Die Eifelschleife Motte startet in Schmidtheim, dem größten Ort der Gemeinde Dahlem, führt in Naturschutzgebiete an und um die Urft sowie zur Motte Zehnbachhaus.

In Schmidtheim starten wir nah dem Schloss Schmidtheim, das im 17. Jahrhundert am Standort einer mittelalterlichen Wasserburg erbaut wurde. Später wurde das schmuck erhaltene Schloss um eine Vorburg, Wirtschaftshöfe und Seitenflügel ergänzt. Sehenswert ist zudem die Parkanlage mit altem Baumbestand. Das Schloss ist immer noch im Privatbesitz der rheinischen Adelsfamilie Beissel von Gymnich.

Recht fotogen ist Schloss Schmidtheim im Ensemble mit der katholischen Pfarrkirche St. Martinus mit auffälligem Turm. Er erinnert an eine Eistüte für ein Bällchen mit rundlicher Haube und hohem Spitzhelm. Die Kirche ist im Kern romanisch und wurde mehrfach erweitert.

Wir passieren die Eifelstrecke, wandern gegen den Uhrzeigersinn, kommen auf und ab, erst durch Wiesen, dann mit Waldrand und durch Wald in Richtung Blankenheim. Nach ca. 3,2km sehen wir die Trasse erneut und sind im Naturschutzgebiet Urfttal mit Nebentälern. Die Urft fließt auf der anderen Seite vom Gleis und kommt nun zu uns herüber. Der Zehnbach gesellt sich nahebei hinzu. Die Urft entspringt im Zitterwald und mündet nach 46km in die Rur.

Ein hübscher Flecken ist das Inselchen mit der Zehnbachmotte, die kreisrund von Wasser umgeben ist. Ein Steg führt zu den Bäumen auf der Insel. Man kann an der Motte rasten und sich in die Geschichte einlesen. Wir erfahren etwas zu Motten allgemein und zur Zehnbachmotte insbesondere. Sie ist für die Eifel eher ungewöhnlich, weil diese ja genug Höhen für Burgen hat. Die Motte Zehnbachhaus wurde vermutlich zum Schutz in der feuchten Niederung angelegt.

Wir passieren Eifelstrecke und Urft und kommen am Wasserturm Dahlem (1912/13) vorbei, der aus Bruchsteinmauerwerk und verblendetem Turmschaft besteht. Er war Teil einer Lokbehandlungsanlage.

Beim Blankenheim-Wald-Bahnhof biegen wir in den Weg Soldatenpfädchen und wandern mit Wald gen Westen an Naturschutzgebietsgrenzen entlang: Urfttal mit Seitentälern südlich Nettersheim, Wisselbachtal sowie Urfttal mit Nebentälern. Wir queren die L204 und kommen auf die K76, biegen von der nach links gen Süden, wandern weiter durch den duftenden Wald, jetzt abwärts. Zum Dänenbach gesellt sich in der Nähe der Schäfersbach. 

Der Dänenbach wird gequert, dann die K61. Mit Waldrand und Wiesen, die Schmidtheim umgeben, gelangen wir schließlich ins Naturschutzgebiet Obere Urft und dort an einen See, der von der Urft gebildet wird. Die Runde neigt sich gen Osten und zum Ende. Mit der Urft laufen wir in Schmidtheim ein. Im Talweg ist ein kleiner Barfuß- und Generationenpark: kneippen und spielen.

Bildnachweis: Von Superbass [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort