Butzbacher Becken

Restaurant-Gästehaus WilhelmshöheRestaurant-Gästehaus Wilhelmshöhe

Ganz im Nordwesten der Wetterau im Übergang zum Taunus und zum Gießener Becken liegt das Butzbacher Becken. Durch das Gebiet verlief einst der römische Grenzwall Limes und eines der größeren Kastelle sicherte den Grenzübergang ins freie Germanien. Vom Limes ist freilich nicht mehr allzuviel zu sehen. Dafür gibt’s aber eine Reihe historischer Bauwerke, die man in Augenschein nehmen kann.

Am markantesten ist sicherlich Burg Münzenberg, die aufgrund ihrer charakteristischen Form auch das Wetterauer Tintenfass genannt wird. Vom östlichen Bergfried genießt man einen schönen Blick, der weit hinüber in den Vogelsberg und den Taunus reicht.

In Butzbach fällt das Auge auf das Landgrafenschloss und den benachbarten Solms-Braunfelser Bau, der heute das Stadtmuseum beherbergt. Sehenswert ist natürlich auch der Marktplatz von Butzbach, der zu den schönsten seiner Art in Hessen gezählt wird.

Wer sich für sakrale Bauwerke interessiert, wird in Butzbach gleich doppelt fündig. Hier steht mit der Wendelinskapelle nicht nur die älteste erhalten Fachwerkkirche Hessens mit wertvollem Wendelinsschrein vom Anfang des 16. Jahrhundert. Auch die gotische Markuskirche fesselt den Blick des Besuchers. Sehenswert ist ebenfalls die romanische Johanniterkirche in Nieder-Weisel.

In Sachen Natur lohnt u.a. ein genauerer Blick auf das Naturschutzgebiet Salzwiese bei Münzenberg. Es ist das größte hessische Binnensalz-Gebiet mit Nass- und Feuchtwiesen, Süßwasser und trockenem Grünland. Viele durchziehende Vögel nutzen die reichhaltige Nahrungspalette. In der Rockenberger Hölle findet man Sandrosen und kann Sumpfschildkröten beobachten und an der Burg Münzenberg gibt es einen interessanten Geologischen Garten.