Bestwiger Panoramaweg


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 55 km
Gehzeit o. Pause: 15 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑2152m  ↓2152m
Wanderweg Bestwiger Panoramaweg

Vom Deutschen Wanderverband 2011 als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet ist der Bestwiger Panoramaweg eines der Aushängeschilder des Wandertourismus im Hochsauerland. Die gut 50km lange Rundwanderung führt über die Höhenzüge, die die Täler von Ruhr, Valme und Elpe umrahmen und die der Region am Nordrand des Sauerlands den Namen Hochsauerländer Schluchtgebirge eingebracht hat.

Wie bei allen Rundwanderungen, kann man den Bestwiger Panoramaweg ganz individuell erwandern und an jeder Stelle einsteigen. Die Wandertour ist durchgängig und in beide Richtungen markiert und trägt als Wegzeichen ein eingekreistes B auf schwarzem Grund.

Auf dieser Seite bieten wir den gesamten Wegeverlauf des Bestwiger Panoramawegs kostenfrei als GPS-Track für Navigationsgeräte (*.gpx) oder Karten-Anwendungen wie GoogleMaps und GoogleEarth (*.kml). Darüber hinaus haben wir den Bestwiger Panoramaweg in drei Tageswanderungen eingeteilt, die jeweils auf eigenen Seiten im Detail beschrieben werden. Auf diesen Seiten lassen sich dann auch die einzelnen Etappen als GPS-Tracks für mobile GPS-Empfänger speichern.


Bestwiger Panoramaweg Etappe 1 von Bestwig nach Obervalme (21km)

Wanderatlas-Empfehlung: Man wandert zwischen den Tälern von Valme und Elpe und passiert dabei nicht nur den Freizeitpark Fort Fun, sondern auch die Plästerlegge, Nordrhein-Westfalens einzigen natürlichen Wasserfall.


Bestwiger Panoramaweg Etappe 2 von Obervalme nach Velmede (19km)

Wanderatlas-Empfehlung: Der Venetianerstollen am Bastenberg (745m) gehört zu den ältesten Bergbaurelikten nördlich der Alpen. Später passiert man die – verschlossene – Veledahöhle, in der zahlreiche Knochen von prähistorischen Tieren und auch Menschen gefunden wurden.


Bestwiger Panoramaweg Etappe 3 von Velmede nach Bestwig (16km)

Wanderatlas-Empfehlung: Höhepunkt dieser Tagestour ist sicherlich die Aussicht vom niemals in Betrieb genommenen Rauchgaskamin auf dem Steinberg (452m). Die Steinbergruine ist heute ein Aussichtsturm mit tollem Blick ins Hochsauerländer Schluchtgebirge.

Vgwort