Zwei Burgen Wanderung - Attendorn Biggesee


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑688m  ↓688m
2-Burgen-Wanderung Attendorn Biggesee

Der Biggesee ist zugleich neben der Atta-Höhle das touristische Hauptziel im südlichen Sauerland. Um den ganzen See herum gibt es zahlreiche Freizeiteinrichtungen, vom Campingplatz über Badestrände hin zu Segel- und Surfschulen. Auch ist der See ein lohnendes Ziel für Wanderer mit schönen Aussichten. Das beweist uns der 2-Burgen-Weg (so die offizielle Schreibweise).

Der 2-Burgen-Weg der Hansestadt Attendorn verbindet Burg Schnellenberg und die Burgruine Waldenburg. Dabei geht es u.a. auch zu der imposanten Aussichtsplattform Biggeblick und durch das schöne Repetal.

Wir starten unsere Wanderung an der Burg Schnellenberg, oberhalb von Attendorn gelegen. Sie ist ein Ausflugsziel, das sich niemand entgehen lassen sollte, der Attendorn und den Biggesee besucht. Immerhin handelt es sich um die größte Burganlage in ganz Südwestfalen.Hotel und Restaurant bieten in der Burganlage die Möglichkeit des Verweilens.

Der 2-Burgen-Weg führt uns direkt vom Parkplatz vor der Burganlage in die Sauerländer Wälder hoch auf den Höhenzug oberhalb des Biggesees. Wir kommen an Resten einer historischen Landwehr vorbei, passieren einmal eine Straße (L 697) und sind ansonsten in schöner Natur unterwegs. Den Biggesee erreichen wir auf Höhe des Campingplatzes Bigge-Camping in der Waldenburger Bucht.

Wir wandern nun über den Dünnekenberg (390m) und kommen zur SGV-Hütte und der 2013 eröffneten Aussichtsplattform Biggeblick. Der Biggeblick - eine futuristische Landmarke - bietet einen herrlichen Blick über Biggesee und Gilberginsel, zur Burgruine Waldenburg und über die schönen Wälder des Ebbegebirges.

Nach dem Abstieg von der Aussichtsplattform Biggeblick geht es zum Biggedamm und dann am Wasser entlang zurück zur Waldenburger Bucht. Hier passieren wir das Strandbad Waldenburg und wandern zur Waldenburger Kapelle. Zu den wenigen Gebäuden, die vor der Flutung des Biggesees gerettet und an dieser Stelle wieder aufgebaut wurden, gehört die Waldenburger Kapelle ganz in der Nähe der Ruine Waldenburg. Schon für das 11. Jahrhundert ist eine Kapelle im Zusammenhang mit der Burg bekannt. 1712 entstand separat eine achteckige Kapelle als Marienwallfahrtsstätte. Sehenswert ist vor allem zur Adventszeit die Krippe, die in der Kapelle aufgebaut wird, und die auch von außen zu sehen ist, wenn die Kapelle geschlossen ist. Rund 70 Figuren verteilen sich dabei auf 30qm Fläche.

Das älteste nicht-sakrale Baudenkmal im Kreis Olpe ist die oberhalb der Kapelle gelegenen Burgruine Waldenburg. Heute ist nur noch der Stumpf eines Turmes sichtbar. Ursprünglich gehörte die aus dem 13. Jahrhundert stammende Burg den Grafen von Ravensburg. Im 18. Jahrhundert verfiel sie.

Von der Burgruine Waldenburg aus geht es mit einem langen Anstieg auf den Höhenzug der uns mit schönen Ausblicken ins Repetal zurück zu unserem Ausgangspunkt der Burg Schnellenberg führt.

Vgwort