Zerf

Zerf ist die zweitgrößte Ortsgemeinde in der Keller Mulde und gliedert sich in die drei Ortsteile Oberzerf, Niederzerf und Frommersbach. In Zerf kreuzen sich die beiden Bundesstraße B 268 (von Trier nach Saarbrücken) und B 407 (von Perl nach Hermeskeil).

In Niederzerf steht eine sehenswerte Kirche, die 1819-29 erbaute katholische Pfarrkirche St. Laurentius. Es handelt sich um einen klassizistischen Saalbau mit Turmfassade. Das benachbarte Pfarrhaus stammt von 1750.

Frommersbach liegt an der Trasse der ehemaligen Hochwaldbahn, die heute als Ruwer-Hochwald-Radweg genutzt wird. Der ehemalige Bahnhof Zerf ist ein Rotsandsteinquaderbau, der 1889 gebaut wurde und heute unter Denkmalschutz steht.

Ruwerabwärts kommt man von Zerf nach Hentern. Die Pfarrkirche St. Georg wurde 1835-56 aus Bruchsteinen gebaut, wobei der Westbau aus der Zeit der Romanik und dem frühen 13. Jahrhundert ist. Hentern steht in Bezug zur Trierer Abtei St. Matthias, denn die Kramesmühle ist der Überlieferung nach eine Bannmühle der Abtei gewesen und geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Die Mühle am Mühlendriesch ist ein Quereinhaus mit Krüppelwalmdach aus dem Jahr 1833 mit älteren Teilen.

Zwischen Hentern und Zerf wurde die Traumschleife Ruwer-Hochwald-Schleife (13km) gebunden. Die Runde bietet Abwechslung in Form der Wiesen- und Waldlandschaften sowie der Panoramablicke und der beiden Ruwerüberquerungen.

Verlässt man Zerf über die Hunsrückhöhenstraße B 407 in Richtung Kell am See, kommt man zur kleinen Ortslage Hirschfelderhof. Hier wurde der knapp 3km lange Walderlebnispfad Zerf-Hirschfelderhof eingerichtet inkl. Holztelefon, Barfußtastpfad und einer Baumhöhle zum Durchkriechen.