Wetzlar-Dutenhofen

Ob Dutenhofen zum Hüttenberger Land, zum Wetzlarer Taunus oder zum Gießener Becken zählt, ist nicht zweifelsfrei zu entscheiden. Sicher ist jedoch, dass Dutenhofen südlich der Lahn liegt und den Ostrand des Stadtgebiets von Wetzlar markiert.

Östlich von Dutenhofen mündet der Kleebach in die Lahn. Hier an der ehemaligen Grenze zwischen Nassau und Preußen liegt interessanterweise der Lahnkilometer 0. Flussaufwärts in Richtung zur Lahn-Quelle wird mit einem Minus-Zeichen kilometriert, flussabwärts geht’s von hier noch 137km, bis die Lahn an der Lahnsteiner Pforte in den Rhein mündet.

In Dutenhofen selbst fällt die evangelische Kirche ins Auge. Sie soll 1654 erbaut worden sein und wurde 1742-45 von Grund auf erneuert, 1905 durch einen ansehnlichen Erweiterungsbau vergrößert und 1949 nochmals außen und innen erneuert. Eine katholische Kirche wurde 1965 eingeweiht.

Etwas mehr als zehn Seen befinden sich an den Lahnwindungen zwischen Wetzlar und Gießen. Der größte ist mit 36ha Fläche der Dutenhofener See. Der wunderschön im Lahntal gelegene Badesee zeichnet sich aus durch seine sehr gute Wasserqualität, seinen auch für Kleinkinder idealen seichten Sandstrand und das angrenzende, vom Fluss durchzogene Naturschutzgebiet mit vielen seltenen Wasservögeln.

Der Dutenhofener See verfügt über einen Campingplatz mit entsprechender Infrastruktur. Das Dutenhofener Strandbad ist mit allen erforderlichen Einrichtungen versehen, ein Bademeister hat die Aufsicht. Out-Door Trampolin, Spielplatz und Beach-Volleyballfeld bieten Kindern und Jugendlichen Gelegenheit zu vielfältiger Betätigung. An der benachbarten Wasser-Ski und Wake-Board Anlage kommen Wassersportler auf Ihre Kosten. Die benachbarten zu Heuchelheim gehörenden Seen sind Anglern, Modellbootfahrern sowie einer Segel- und Surfschule vorbehalten. Ein Rundweg verbindet den Dutenhofener See mit den kleineren Heuchelheimer Seen.

Vgwort