Westfälischer Jakobsweg Etappe 10 Wermelskirchen - Odenthal


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑632m  ↓772m
Westfälischer Jakobsweg Wegzeichen Markierung Symbol

Wermelskirchen im Bergischen Land ist Ausgangspunkt für diese Tageswanderung auf dem Westfälischen Jakobsweg. Start ist an der evangelischen Stadtkirche zwischen Marktplatz und Hüpppark.

Die Stadtkirche Wermelskirchen ist ein interessanter Architekturmix. Der Turm ist im Kern romanisch (11. bzw. 12. Jahrhundert) und wird von einem spätbarocken Helm aus dem 18. Jahrhundert gekrönt. Das Langhaus entstand im 19. Jahrhundert in der Formensprache des durch Preußen forcierten Neoklassizismus.

Über den Marktplatz geht es in die Stockhauser Straße und weiter in den Quellenweg, bevor man hinter dem Eifgenstadion das Eifgenbachtal erreicht. Der Eifgenbach ist ein 21km langer Zufluss der Dhünn und entspringt am Rattenberg bei Wermelskirchen.

Das Eifgenbachtal und viele kleine Seitentäler sind seit 2004 auf einer Fläche von 351ha als Naturschutzgebiet Eifgenbachtal ausgewiesen. Das Tal ist quasi in seiner gesamten Länge unbebaut und der Eifgenbach windet sich malerisch und naturbelassen durch die binsenreichen Feuchtwiesen. Schmetterlinge und Libellen, Mönchsgrasmücke und Zaunkönig, Wasseramsel und ab und ab ein Eisvogel können bei Wanderung durchaus den Weg kreuzen.

Bergermühle, Neuemühle und Rausmühle sind kleine Gehöfte entlang des Bachtals, die teilweise auch gastronomisch bewirtschaftet werden. Ab und an ein kleines Quersträßchen – ansonsten gibt’s hier auf knapp 20km nur Natur.

Kurz vor Altenberg mündet der Eifgenbach dann in die Dhünn. Hier verlassen wir das Tal und halten und folgen der Dhünn zum Märchenwald Altenberg. Der Märchenwald Altenberg wurde 1931 eingerichtet und gilt als ältester Märchenwald in Deutschland.

Vom Märchenwald geht es dann direkt zum Altenberger Dom, der wohl bekanntesten Kirche im Bergischen Land. Der Altenberger Dom entstand als Klosterkirche im 13. Jahrhundert. Über viele Jahrhunderte war der Altenberger Dom die Grablege der Grafen und Herzöge von Berg. Das 1397 gefertigte Westfenster gilt mit einer Fläche von 162qm als größtes gotisches Kirchenfenster nördlich der Alpen.

Altenberg ist die Keimzelle der Bergischen Lands. Auf der abgegangenen Burg Berge bei Altenberg hatten die ersten „Bergs“ ihre Stammburg und zogen von da aus erst nach Solingen (Schloss Burg), dann nach Düsseldorf, um von dort das Bergische Land zu regieren.

Der Westfälische Jakobsweg folgt weiter dem Dhünntal flussabwärts und erreicht nach einiger Zeit Odenthal. Hier steht die katholische Pfarrkirche St. Pankratius, eine der ältesten Kirchen im Bergischen Land.

Westfälischer Jakobsweg Etappen


Westfälischer Jakobsweg Etappe 1Westfälischer Jakobsweg Etappe 2Westfälischer Jakobsweg Etappe 3Westfälischer Jakobsweg Etappe 4Westfälischer Jakobsweg Etappe 5Westfälischer Jakobsweg Etappe 6Westfälischer Jakobsweg Etappe 7Westfälischer Jakobsweg Etappe 8Westfälischer Jakobsweg Etappe 9Westfälischer Jakobsweg Etappe 10Westfälischer Jakobsweg Etappe 11

Vgwort