Wandern im Nationalpark Hunsrück: Auf diesen Traumschleifen geht’s!

2015 wurde der Nationalpark Hunsrück-Hochwald eröffnet. Er ist der erste und bislang einzige Nationalpark in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland. Der Nationalpark Hunsrück erstreckt sich auf rund 10.000ha Fläche im Hunsrücker Hochwald rund um den höchsten Berg von Rheinland-Pfalz, den Erbeskopf (816m).

Durch das Nationalparkgebiet führt der Saar-Hunsrück-Steig. Vier Tagesetappen (die sogenannten Nationalpark-Etappen 9, 10, 11 und 12) führen von Nonnweiler bis nach Idar-Oberstein durch den Nationalpark. Doch bei Etappenwanderungen muss man An- und Abreise gut organisieren. Für einen Tagesausflug eignen sich daher besser Rundtouren. Davon gibt’s auch gleich eine ganze Reihe. 

1. Gipfelrauschen am Erbeskopf

Gipfelrauschen? Ja, auf einem Berg bläst der Wind und der macht Geräusche. Die hört man nicht nur, die sieht man auch, wenn man auf die Aussichtsskulptur Windklang steigt von der man bei gutem Wetter herrliche Panoramasichten über den Hunsrück genießt.

Rundwanderung Traumschleife Gipfelrauschen, 7km, ca. 2 Stunden Gehzeit

2. Ein keltischer Ringwall, ein See und der höchste Berg des Saarlands

Der keltische Ringwall Otzenhausen ist ein wichtiges Zeugnis der Vergangenheit und zugleich beliebtes Ausflugsziel, denn hier wurde eine Keltensiedlung wieder rekonstruiert. Zusammen mit einem Abstecher zum Primstalsperre und dem „Aufstieg“ zum Dollberg – dem höchsten Berg im Saarland – eine runde Sache, diese Traumschleife.

Rundwanderung Traumschleife Dollbergschleife, 11km, ca. 3 Stunden Gehzeit

3. Am Oberlauf der Traun

Die Traun ist ein Zufluss der Nahe. Sie entspringt im Nationalpark Hunsrück und wir folgen dem Oberlauf der Traun u.a. zur Abentheurer Hütte, dem ältesten nachweisbaren Hochofenbetrieb im Hunsrück.

Rundwanderung Traumschleife Trauntal-Höhenweg, 14km, ca. 3,5 Stunden Gehzeit

4. Die Ochsentour durch den Nationalpark

Nein, es wird keine Ochentour im Sinne einer anstrengenden, qualvollen Tour. Diese Wanderung führt durch das Hochmoor Ochsenbruch – daher der Name dieser Nationalpark-Traumschleife. Wir treffen auf dieser Runde u.a. den Bunker Erwin und die Heilquelle De gure Bure.

Rundwanderung Traumschleife Börfinker Ochsentour, 9km, ca. 2,5 Stunden Gehzeit

5. Ganz im Südzipfel des Nationalparks Hunsrück

Der heilige Hubertus von Lüttich war im 8. Jahrhundert Bischof von Maastricht und Lüttich. Er wird als Schutzpatron der Jäger verehrt, tja, und was soll man sagen: Jagen könnte man gut in den Wäldern des Nationalparks Hunsrück-Hochwald. Wir jagen auf der Hubertusrunde aber kein Wild, sondern bleibende, naturnahe Erinnerungen.

Rundwanderung Traumschleife Hubertusrunde, 10km, ca. 3 Stunden Gehzeit

6. Zwischen Hochwald und Idarwald

Die landschaftlich abwechslungsreiche Tour im östlichen Teil des Nationalparks Hunsrück-Hochwald zeigt eindrucksvoll die Schönheiten der Edelsteinregion um Idar-Oberstein. Höhepunkte der Wanderung sind die Quarzitfelsen der Kirschweiler Festung mit ihren atemberaubenden Aussichtspunkten und die ehemalige keltische Befestigungsanlage Ringskopf.

Rundwanderung Traumschleife Kirschweiler Festung, 9km, ca. 2,5 Stunden Gehzeit

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderempfehlung Wandertouren
Vgwort