Traumschleife Gipfelrauschen


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Stunde 52 Min.
Höchster Punkt: 813 m
Tiefster Punkt: 614 m
Wegweiser der Traumschleife Gipfelrausch

Weinhotel Landsknecht
Weinhotel Landsknecht

Eine schöne Rundwanderung über den Gipfel des Erbeskopfes inklusive schöner Aussicht verspricht diese, mit Gipfelrauschen betitelte, Traumschleife im Saar-Hunsrück. Die Wanderung startet gegenüber des Hunsrückhauses zu Füßen des Erbeskopfes, auf rund 650 Höhenmetern gelegen.

Wir haben von hier schon das Ziel, den Erbeskopfgipfel mit der imposanten Aussichtsskulptur Windklang, fest im Blick und damit auch die Gewissheit, dass es nun wohl erst einmal bergauf gehen wird. Parallel zur Skipiste führt uns dann auch ein Pfad durch den Fichtenwald aufwärts und anschließend wandern wir im Zickzack-Kurs steil bis auf den Erbeskopfgipfel hinauf.

Aber keine Sorge, so endlos viele Höhenmeter sind es dann auch nicht, und hier und da bieten einige Sinnes- und Ruhebänke immer wieder mal die Möglichkeit zum Verschnaufen, schöne Fernsicht inklusive. Nach nur etwas mehr als 500 Metern ist dann auch schon der Gipfel des Erbeskopfes erreicht und wir marschieren natürlich direkt in Richtung der imposanten Aussichtsplattform.

Wir haben hier einen wirklich grandiosen Fernblick über die Hunsrücklandschaft, das Moseltal und bis weit in die Eifel hinein, hier ist also erst einmal innehalten angesagt. Ab hier leiten die Wegweiser der Gipfelrauschtour uns dann auf naturnahen Wegen über das Gipfelplateau. Die urige und einmalige Landschaft macht klar, warum die gesamte Region als Nationalpark Hunsrück-Hochwald ausgewiesen ist, einfach herrlich.

Während wir unserem Pfad durch den Wald folgen wird auch bald klar, warum dieser Titel für die Traumschleife gewählt wurde, wir hören unverkennbar das Rauschen und die Stimmen des Waldes. Viele eingerichtete Ruhezonen laden dazu ein, die Atmosphäre richtig zu genießen.

Die Wanderung führt uns auch weiterhin auf pfadigen Wegen durch den Wald, aber hier und da gibt es immer mal wieder Ein- und Ausblicke über Täler und Höhen. Nach rund Zweidrittel der Wegstrecke erreichen wir das Ehlesbruch Moorgebiet. Nach viel Wald eine willkommene und wunderschöne Abwechslung, wie gut, dass die Wegeplaner genau hier inmitten des Moores eine Ruhebank vorgesehen haben.

Hinter dem Moor führt dann ein Pfad durch einen dichten Tannen- und Fichtenwald und dahinter geht es dann nach links. Zunächst noch über einen kleinen Pfad, dann auf Waldwegen geht es zurück zum Erlebnisgelände am Hunsrückhaus und damit zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung. 

IVW