Von Schloss Homburg durchs Bröltal (Bergisches Land)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑231m  ↓231m
Rundwanderweg Schloss Homburg

Am Schloss Homburg, dem Zentrum des Homburger Ländchens, startet eine Rundwanderung, die vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) schlicht mit dem Buchstaben A markiert ist. Das Homburger Ländchen ist ein Landstrich im Bergischen Land, der zwischen Nümbrecht, Wiehl und Marienberghausen liegt und vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert als sayn-wittgensteinsche Enklave im Herzogtum Berg selbstständig war.

Vermutlich im 11. Jahrhundert wurde Schloss Homburg errichtet: Damals schenkte Gottfried I. von Sayn seinem König Rudolf von Habsburg die Homburg und erhielt sie als Erblehen zurück. Die Reichsherrschaft Homburg war geboren, ein historischer Kleinstaat inmitten des Bergischen Lands, der immerhin bis 1806 überdauerte und heute noch Namensgeber für die Region um Nümbrecht und Wiehl ist. Hier am Schloss befindet sich auch ein Wanderparkplatz von dem wir unsere Tour starten. Man wandert von hier direkt zur Bröl und steuert dann den Ortsteil Homburg-Bröl an. Weiter geht es über Göpringhausen und Heddinghausen nach Vorholz.

Hinter Vorholz begleitet der Rundwanderweg die Bröl nordwärts und leitet nach Guxmühlen, wo von 1920-80 eine Papiermühle ihre Arbeit verrichtete. Jetzt führt der Rundwanderweg nach Erlinghausen und erreicht wenig später die Ortslage Homburger Papiermühle.

Seinen Namen verdankt der Ort der früheren Homburger Papiermühle der Familie Geldmacher, die wahrscheinlich bereits im 16. Jahrhundert gegründet wurde. 1997 wurde die Homburger Papiermühle von einem finnischen Unternehmen übernommen und musste zehn Jahre später die Tor schließen.

Über Huppichteroth geht es schließlich wieder zurück zum Schloss Homburg. Schloss Homburg geht auf eine Burg aus dem 11. Jahrhundert zurück und wurde ab dem 17. Jahrhundert schlossartig erweitert. Seit 1926 ist im Schloss Homburg das Kulturhistorische Museum des Oberbergischen Kreises untergebracht. Das Rote Haus auf dem Schlossgelände ist Sitz der Biologischen Station Oberberg.


Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1 by A. Schm.Pixx at de.wikipedia [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort