Bergische Streifzüge Klangpfad


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 27 Min.
Höhenmeter ca. ↑163m  ↓163m
Bergischer Streifzug Klangpfad Nuembrecht

Nümbrecht liegt im Herzen des Homburger Ländchens. Hier wurde als Bergischer Streifzug der sogenannte Klangpfad angelegt. Die kurze Runde ist mit sechs Informationstafeln zum Thema Hören ausgestattet, hat aber auch landschaftlich Einiges zu bieten.

Los geht’s auf dem Klangpfad am Parkplatz von Schloss Homburg, dem Verwaltungssitz der ehemaligen Reichsherrschaft Homburg, dem das Homburger Ländchen seinen Namen verdankt. Seit 1926 ist auf Schloss Homburg das Kulturhistorische Museum des Oberbergischen Kreises eingerichtet, das eine große Sammlung zur Geschichte der Region zeigt.

Von Schloss Homburg geht es über den Weiler Spreitgen zu den Hexenweihern, zwei Teiche, von denen man sich erzählt, hier wären früher Hexenproben durchgeführt worden. Hexenproben dienten in der Zeit der mittelalterlichen Hexenprozesse dazu, festzustellen, ob eine angeschuldigte Person tatsächlich eine Hexe war. Dabei wurde die oder der Verdächtige an Händen und Füßen gefesselt in einen Teich geworfen. Wer obenauf schwamm, galt als überführt – wer unterging, war unschuldig, aber eben auch ertrunken.

In einer Südkehre leitet der Klangpfad weiter zum Lindchen (341m), der sich hinter dem Kurpark Nümbrecht erhebt. Auf dem Lindchen steht ein 30m hoher Aussichtsturm, von dessen Aussichtsplattform man einen guten Weitblick über das Homburger Ländchen hinein ins Oberbergische, nach Osten ins Sauerland und nach Südwesten bis zum Siebengebirge im Westerwald hat. Dann geht es wieder zurück zum Schloss Homburg.