Von der Harzburg über die Kattnäse und die Rabenklippe zum Molkenhaus (Rundwanderung Bad Harzburg)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑1009m  ↓1009m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Vom Kurpark in Bad Harzburg aus gehen sicher gut und gerne dreißig Wanderungen in den Nationalpark Harz. Wir haben uns heute eine auf die Fahne geschrieben, die es echt in sich hat und wollen uns je rund 1km Auf- und Abstieg in die Muskulatur arbeiten. Ziel ist die Kattnäse östlich von Bad Harzburg.

Die Kattnäse ist ein Höhenrücken aus Quarzit mit schönen Aussichten auf den Brocken (1.141m), den König der Harzer Berge. Man sieht auch Torfhaus, Teile von Bad Harzburg und das Harzvorland. Die Runde bietet Abwechslung auch durch das Luchsgehege bei den Rabenklippen, das Molkenhaus sowie durch den Abstieg über die Ettersklippe.

Da wir 21,6km vor uns haben, könnten wir vom Kurpark aus auch gemächlich per Seilbahn auf den Großen Burgberg hinauf zu den Ruinen der Harzburg starten, oder aber wir gehen den Herzogweg hinauf. Oben angekommen genießen wir die Aussichten sowie die hier präsente Geschichte mit Canossasäule und den Infos am Historischen Rundweg. Dann gehen wir eine kleine Schleife zum Kleinen Burgberg mit seinen Aussichtspunkten. Der Weg macht dann noch eine Schleife zur Kriegsgräberstätte nahe der Ortsbebauung von Bad Harzburg.

Der Ringwanderweg führt uns durch das Krodotal, über den Stübchenbach, entlang der Bebauungsgrenzen von Bad Harzburgs Osten und über die Straße Ilsenburger Stieg zur Wolfsklippe wo auch das Internat Burgberg-Gymnasium sein Domizil hat. Vom Ilsenburger Stieg beigen wir in den Weg Wartenbergstraße ein, passieren den Kattenbach, kommen über Muffel- und Jagdhausweg zur Kattnäse und genießen die Aussichten nach rund einem Drittel der Runde.

Der Jagdhausweg führt wieder auf die Wartenbergstraße und die auf den Firstweg. Wir sind jetzt in südliche Richtung unterwegs mit dem Ziel der Rabenklippen auf 555m, zu deren Füßen ein Luchsgehege ist und Gastronomie einlädt.

Wir drehen anschließend eine Runde um die Hausmannsklippe und kommen ins Tal der Ecker. Wir folgen der Ecker und sind damit auch an der Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt unterwegs.

Aufwärts geht es zum Molkenhaus durch das Hasselbachtal. Beim bewirteten Molkenhaus, einem beliebten Ausflugsziel, sind der Hasselteich mit einer Waldschaukel und ein Abenteuerspielplatz. Unser Abenteuer besteht im Rückweg über den Ettersklippenweg zum Kurpark, wo wir nach rund 7,5h Wanderung die Füße hoch- und weitere Wanderungen auf Morgen verlegen.

Bildnachweis: Von Puusterke [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Vgwort