Wanderung zum Kreuz des Deutschen Ostens auf der Uhlenklippe bei Bad Harzburg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 17 Min.
Höhenmeter ca. ↑467m  ↓467m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südlich in dem Sole-Heilbad Bad Harzburg im Harz startet die Wanderung zu einem Gedenkkreuz an den Uhlenklippen. Man gedenkt hier der Heimatvertriebenen und der Verlierer der kriegerischen Auseinandersetzungen.

Rund 20 Mio. Menschen waren nach dem Zweiten Weltkrieg von der Vertreibung betroffen. Das Kreuz des Deutschen Ostens ist eine Stätte für die Versöhnung und den Frieden. Auf dem Rundweg erleben wir zudem den Burgberg, können das Luchsgehege an der Rabenklippe besuchen, im Molkenhaus einkehren und weitere Vorhaben planen oder in Angriff nehmen, wie den Baumwurzel- oder den Baumwipfelpfad.

Zu Beginn können wir uns entscheiden, ob wir am Start an der Talstation im Park bei der Sole-Therme mit der Seilbahn zum Burgberg hinauf wollen, oder ob wir zu Fuß gehen. Auch kann man hier am Start- und Ziel das „Haus der Natur“ besuchen für Infos zum Harzwald. Wir überqueren die Bundesstraße B 4, gehen mit der Uhr und kommen über den Herzogsweg (Promenadenweg) zum Kreuzungspunkt Antoniusplatz – wenn wir nicht die Seilbahn nehmen.

Nun schauen wir uns erstmal auf dem Burgberg um, wo im 11. Jahrhundert die Burg Harzburg ihre Geschichte begann, die nur als Ruine überdauert hat. 1877 wurde zu Ehren Bismarcks die Canossasäule aufgestellt. Rund um den Burgberg verläuft ein historischer Pfad.

Über den Antoniusplatz gehen wir zur Säperstelle, die am Weg der deutschen Kaiser und Könige zu finden ist. Heute gibt es hier einen Stempel für die Harzer Wandernadel, früher wurde Holz entrindet. Der Kaiserweg führt uns an der Sachsenquelle vorbei und wir wandern mit den Wanderern, die „Zu den Luchsen durchs Kalte Tal“ unterwegs sind.

Wenn der Kaiserweg nach rechts abbiegt, bleiben wir unserer Richtung gen Osten treu, überqueren den Stübchenbach und kommen zum Kreuz des deutschen Ostens an der Uhlenklippe auf rund 555m. Das aufgerundet 18m hohe und 6,5m breite Kreuz wurde 2000 aufgestellt und aus Spenden finanziert. Die Konstruktion besteht aus Douglasienholz und Edelstahl.

Wir stoßen danach auf den Firstweg, der uns um den Kaltetalskopf (605m) zur Rabenklippe bringt. Dort ist ein Luchsgehege und je nach Tag und Stunde kann man der Fütterung beiwohnen. Weitere Wegepunkte sind die Tiefe Kohlstelle und der Echoplatz, ab dem wir wieder auf dem Kaiserweg sind.

Wir kommen zum Molkenhaus mit einem kleinen Teich, Gastronomie und einem benachbarten Waldspielgelände. Wir gehen ein Stück Kalte Talstraße, von der wir abbiegen, um zur Sennhütte zu kommen. Kurz drauf sind wir am Ausgangspunkt.

Bildnachweis: Von Kassandro [GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort