Traumschleife Karrenberg


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑190m  ↓190m
Traumschleife Karrenberg

Am Kreuzungspunkt zweier historischer Straßenverbindungen – dem Ausoniusweg von Trier nach Mainz und dem Keltenweg Nahe-Mosel von Kirn nach Treis-Karden – liegt Kirchberg, eine der ältesten Städte im Hunsrück.

Bei Kirchberg verläuft eine der beliebten Traumschleifen am Saar-Hunsrück-Steig: die Traumschleife Karrenberg bietet auf einer kurzen Wegstrecke eine erholsame Auszeit im Grünen mit abwechslungsreicher Wegführung. Wir bewegen uns dabei im Naturpark Soonwald-Nahe. Unterwegs gibt es eine Reihe von Informationstafeln, die Hintergründe über Natur und Kultur liefern.

Das Traumschleifen-Portal als Einstiegspunkt in die Tour befindet sich am Landhotel Karrenberg (Straßheck 3 in 55481 Kirchberg). Wir wandern los in südliche Richtung auf den Ort Dillendorf zu. Es geht durchs kleine Kyrbachtal zum Gelände des früheren Steinbruchs Karrenberg.

Vom Karrenberg genießt man eine weite Sicht übers Kyrbachtal und auf das 1908 erbaute Eisenbahnviadukt der Hunsrückquerbahn bei Nieder Kostenz. Dann wandern wir hinein ins Kyrbachtal. Der Kyrbach ist einer der beiden Quellflüsse des Hahnenbachs, der später bei Kirn in die Nahe mündet.

Wir folgen dem Kyrbach bis hinauf zur Kreisstraße K 3, die von Liederbach nach Kirchberg führt. Hinter der Kreisstraße halten wir uns rechts und begleiten ein Stück lang den Helzenbach, bevor es wieder richtig hineingeht in den Wald. Im Wald treffen wir auf einen Abenteuerspielplatz.

Dann geht es am Waldrand entlang wieder zurück zum Landhotel Karrenberg. Nach der kurzen Tour bietet sich natürlich noch ein Abstecher nach Kirchberg an mit seinem schmucken Marktplatz. Im Stadtkern stehen viele schöne Fachwerkhäuser, teils aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Das Stadtbild Kirchbergs wird geprägt von drei Türmen: dem Turm der historischen Michaelskirche im Zentrum, dem im Osten gelegenen Turm der evangelischen Friedenskirche und dem 36m hohen Wasserturm, der 1899-1900 gebaut wurde. Die drei Türme stehen quasi als Symbol für mittelalterliche Geschichte (Michaelskirche), Industrialisierung (Friedenskirche) und moderne Stadt (Wasserturm).

Bildnachweis: Von Markus Braun [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort