Traumschleife Königsfeldschleife bei Rascheid (Naturpark Saar-Hunsrück)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑405m  ↓405m
Traumschleife Königsfeldschleife

Das Königsfeld zwischen den Gemeinden Rascheid und Geisfeld ist eines der größten eisenzeitlichen Grabhügelfelder im Hunsrück. Entlang einer alten Handelsstraße wurden bereits im 19. Jahrhundert über hundert Grabhügel vermessen. Hierhin führt uns die Königsfeldschleife, die durchgängig als Traumschleife am Saar-Hunsrück-Steig markiert ist.

Die Wanderung beginnt am Festplatz in der Schulstraße in Rascheid. Wir wandern entgegen des Uhrzeigersinns und halten uns zunächst in nördliche Richtung hinauf auf den Heidelberg (465m). Hier steht die St. Anna Kapelle, ein kleiner Saalbau von 1870. An der Kapelle lässt sich gut ein bisschen verweilen und der Blick auf Rascheid und in den Naturpark Saar-Hunsrück genießen. Erbeskopf (816m) und Idarwald sind gut auszumachen, außerdem viele Hunsrückdörfer.

Talwärts wandernd treffen wir auf die Kreisstraße K 95, kreuzen diese und wandern durch eine Hecken- und Wiesenlandschaft. Man kommt zur Trasse der ehemaligen Hunsrückquerbahn und folgt dieser ein Stück, bevor wir Wald erreichen und hier auf ca. 600m ansteigen. Am Weg lädt eine Bankgruppe zur kurzen Pause mit schönem Blick über die Landschaft ein.

Vorbei am Sportplatz Rascheid wandern wir zur Grillhütte Rascheid mit wiederum schöner Aussicht zum Hunsrücker Hochwald. Hinter der Kreisstraße geht es wieder abwärts ins Rasbachtal und wir wandern auf Geisfeld zu.

Am Westrand von Geisfeld wandern wir entlang bis zur Markusstraße. Hier knicken wir links weg und erreichen wieder eine Sitzgruppe mit einem schönen Ausblick Richtung Norden. Dann geht auf schmalen Pfaden bergab. Erneut kommen wir ins Rasbachtal, das wir aber wenig später verlassen und durch ein Waldgebiet zurück nach Rascheid wandern. Auf diesem Abschnitt haben wir eine schöne Sicht auf das vierbogige Eisenbahnviadukt der Hunsrückquerbahn. Weiter bergan führt der Weg zum Faulenberg. Hier wird man für den mühsamen Aufstieg mit einem 360° Rundblick belohnt. Nun sind es nur noch ein paar Meter bis zu unserem Ausgangsort am Festplatz in Rascheid.

Vgwort