Rundwanderung bei Steinfischbach (Taunus)


Erstellt von: RS
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 15 Min.
Höhenmeter ca. ↑239m  ↓239m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der kleine Ort Steinfischbach im Taunus liegt, umgeben von Wald, in einer Talmulde, die vom namensgebenden kleinen Fischbach durchzogen wird. Steinfischbach ist seit der Eingemeindung im Jahre 1972 ein Ortsteil von Waldems.

Auch wenn Steinfischbach, wie erwähnt, von viel Wald umgeben ist, hat man doch an vielen Stellen auch die Möglichkeit guter Fernsichten. Dazu startet man diese Wanderung vom Parkplatz unterhalb des Sportplatzes in der Industriestraße.

Zunächst wandert man leicht abwärts durch den Ort, dann geht es nach links aufwärts in Richtung Reinborn und vorbei an einem im Gebüsch versteckten Hügelgrab namens "Goldkessel".

Kurz vor dem kleinen Örtchen Reinborn beeindruckt das Naturdenkmal „1000-jährige Linde“. Die Linde wurde bereits im Jahre 1928 unter Denkmalschutz gestellt und zählt heute wohl zu den bedeutendsten lebenden Naturdenkmälern im gesamten Naturpark Hochtaunus. Im Mittelalter diente die Linde evtl. als Gerichtsstätte, genau kann dies aber wohl niemand sagen.

Ab hier wandert man nun nach links Richtung Reichenbach und hat unterwegs die Möglichkeit, den Großen Feldberg (881m) in der Ferne zu betrachten. Weiter, vorbei am NABU-Haus mit Schwalbenturm und Rastplatz, geht es bald durch Reichenbach und über die Bundesstraße 275 hinein in ein Waldgebiet.

Der Wanderer läuft nun bis fast zur höchsten Stelle im Wald, bevor er nach links abbiegt und abwärts wandernd die Bundesstraße 275 wieder überquert. Gleich hinter der Bundesstraße wartet der Rastplatz Tenne an historischer Stelle. Denn an der Tenne liegt der Schnittpunkt der uralten Camberger Straße und der vorgeschichtlichen Wein- und Wagenstraße.

Der restliche Weg zurück nach Steinfischbach gestaltet sich nicht mehr sehr anspruchsvoll und man kann so die herrlichen Fernsichten genießen, bevor wieder der Parkplatz erreicht ist.

Aufgezeichnet wurde diese Wanderung von Wanderführer Rudolf Strauch (RS) aus Müschenbach.