Rotmilan-Höhenweg (Wittgensteiner Land)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 45 km
Gehzeit o. Pause: 11 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑1316m  ↓1316m
Rotmilan-Höhenweg

Habicht, Sperber, Bussard, Falke: Bekannte Greifvögelarten, die man in Deutschland beobachten kann. Zur Familie gehören aber auch die Rotmilane (Milvus milvus), und die fliegen gerne in deutschen Mittelgebirgen wie z.B. dem Rothaargebirge im Grenzgebiet von Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Daher wählten die Macher eines neuen länderverbindenden Rundwanderwegs im Wittgensteiner Land und dem Ederbergland auch den Namen Rotmilan-Höhenweg: Man wandert über Höhen die nicht zu Unrecht den Beinamen Wittgensteiner Schweiz tragen, und kann mit etwas Glück den Rotmilan beim Jagen beobachten.

Für den Rotmilan-Höhenweg sollte man sich mindestens zwei Tage Zeit nehmen. Ein möglicher Startpunkt ist der Bad Berleburger Ortsteil Elsoff. Das Dorf liegt im Elsofftal. Die Elsoff ist ein 19km langer Fluss, der in die Eder mündet.

Das Ortsbild von Elsoff wird von der evangelischen Kirche geprägt, deren Ursprung sich bis in 12. Jahrhundert nachvollziehen lässt. Anstelle des alten Westturmes wurde 1869 ein neuer gebaut. Der schlichte verputzte Bruchsteinbau ist durch Rundbogenfenster gegliedert. Im Turm schlagen Glocken, die 1442 gegossen wurden.

Von Elsoff folgt man dem Rotmilan-Höhenweg im Uhrzeigersinn nordwärts. Es geht zur Schutzhütte auf der Delle mit schönem Blick aufs Elsofftal und weiter zur Schutzhütte Jägersrücken mit Sicht ins Garsbachtal.

Oberhalb von Garsbach wandert man auf dem Rotmilan-Höhenweg weiter zum Schmitzkopf (662m) und hält sich dann westlich Richtung Wemlinghausen. Auf dem Laibach trifft man auf das Hotel-Restaurant Erholung, wo man zu ebensolcher einkehren kann.

Nun geht es wieder in östliche Richtung zum Landebachtal. Wir folgen dem Landebach zum Elsofftal und kommen nach Diedenshausen. Hier passieren wir die Elsoff, die hier die natürliche Grenze zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen bildet und kommen in den zu Bromskirchen gehörenden Ort Seibelsbach.

Von Seibelsbach aus wandern wir durch die Wälder zum kleinen Weiler Dachsloch und halten uns weiter ins östliche Richtung nach Neuludwigsdorf. Von Neuludwigsdorf wandert man ins Elbrighäuser Bachtal, einem 11km langen Zufluss der Eder.

Wieder steht eine waldreiche Passage an, die uns durch den Elbrighäuser Wald zur Hohen Warte (645m) führt. Vorbei an Hof Fallgrube und Hof Binsenbach kommen wir schließlich wieder zurück nach Elsoff.

Weitere Informationen zum Rotmilan-Höhenweg finden Sie auch auf der Webseite der Interessengemeinschaft Rotmilan-Höhenweg.

Bildnachweis: Von Stammbaum03, Lars Womelsdorf [Public Domain] via Wikimedia Commons

Vgwort