Rodheim-Bieber

Zentraler Ort der Gemeinde Biebertal ist Rodheim-Bieber rund 7km nordwestlich von Gießen. Rodheim liegt am Ufer der Bieber, die aus den Quellflüssen Strupbach und Dünsbergbach entsteht, den südlichen Fuß des Dünsberges (498m) umfließt, dann Rodheim passiert und vorbei an Burg Gleiberg und Burg Vetzberg hinter Heuchelheim nach 13km der Lahn zufließt.

Mit dem Gail’schen Park findet man in Rodheim-Bieber einen waschechten englischen Landschaftspark. Über 135 verschiedene Gehölze wachsen man in dem Park, der 1882-96 unter anderem von den Gartenarchitekten Heinrich Siesmayer und Andreas Weber gestaltet wurde. In Auftrag gegeben wurde die Parkanlage von der Unternehmerfamilie Gail. Der Gailsche Park ist nicht frei zugänglich, sondern zu festgelegten Zeiten mit Führungen für Besucher geöffnet.

Im Park befindet sich eine wie ein gründerzeitliches Landhaus gebaute Villa aus dem Jahre 1897, die Gail’sche Villa. Die Fachwerkfelder im Giebel sind mit Tier- und Blumenmotiven in der volkstümlichen Kratzputzornamentik Oberhessens gestaltet.

In einem Fachwerkhaus aus dem Jahre 1892, dem alten Rathaus unterhalb der Rodheimer Kirche, befindet sich das Heimatmuseum Biebertal. Der Heimatverein hat in den oberen Stockwerken, der ehemaligen Bürgermeisterei, Interessantes und Historisches zur Region ausgestellt. Das untere Stockwerk dient bis heute als Backhaus.

Der Heimatverein betreut außerdem auch den Hof Schmitte. Die Schmitte wurde im Jahre 1412 ertsmals urkundlich erwähnt. Damals war der Hof eine Waldschmiede, die zur Burg Gleiberg gehörte. Heute steht als ältester Gebäudeteil noch das Burghaus aus dem Jahr 1457.

Das heutige Bild des Hofes wird durch das Gelbe Haus, einem Herrenhaus aus dem Jahre 1834, geprägt, einem klassizistischen, lang gezogenen Bau. Der Gebäudekomplex liegt am südwestlichen Ortsausgang von Rodheim-Bieber.

Sehenswert ist außerdem der Hof Haina, ein Bauernhofmuseum, das vor allem Exponate aus dem alten Familienbesitz der Familie Schneider zeigt und die Lebensweise der Hofbewohner im 18. und 19. Jahrhundert dokumentiert. Eine der Museumsstuben zeigt Werke des Kupferstechers Johann Georg Will. Der gebürtige Biebertaler war im 18. Jahrhundert Professor der königlichen Akademie in Paris.

Die evangelische Kirche in Rodheim-Bieber stammt wahrscheinlich ursprünglich aus dem Jahre 1000. Die mehrfach umgebaute Kirche mit ihrem spätromanischen Chorturm ist reich ausgestattet. Neben Schnitzereien und Emporen mit farbenfrohen Brüstungsmalereien findet man auch ein spätmittelalterliches Gemälde von Luther, das bei Renovierungsarbeiten entdeckt wurde.

Auf dem nahem Dünsberg lag im 3. vorchristlichen Jahrhundert eine keltische Siedlung. Noch heute erkennt man drei konzentrische Ringwälle der Siedlung. Das Museum KeltenKeller im Gebäude der Gemeindeverwaltung Biebertal zeigt viele archäologische Ausgrabungsfunde vom Dünsberg.

Regionaler Bezug:

Biebertal Landkreis Gießen Hessen Gleiberger Land Gießener Becken Oberhessen