Riedelbach

Am Westhang des Wolfsküppels (545m) liegt etwa 1km südlich von Neuweilnau der kleine Ort Riedelbach. Riedelbach entstand vermutlich zwischen 900 und 1200, wurde jedoch erst 1316 erstmals urkundlich erwähnt. Ende des 17. Jahrhunderts wurde die kleine evangelische Pfarrkirche im Ortszentrum errichtet.

Oberhalb des Ortskerns liegt der 1967 zugelassene Segelflugplatz Riedelbach auf einer Höhe von 514m ü. NN. Der Flugplatz besitzt eine Schleppwinde mit einer 1.000m langen Schleppstrecke. Die Lage des Flugplatzes im Taunus erleichtert durch den frühen Beginn der morgendlichen Thermik größere Streckenflüge.

In der Nähe des Segelflugplatzes Riedelbach, findet man das Naturschutzgebiet Riedelbacher Heide. Die Riedelbacher Heide ist bekannt für den größten zusammenhängenden Wacholderbestand im Hochtaunus und den schönen Fernblick zum Pferdskopf (663m). Durch die Heide gibt es Wanderungen und im Winter wird hier sogar eine Loipe gespurt.

In einem Nachbarort Riedelbachs im Finsternthal, findet man noch eine kaum bekannte aber dennoch sehenswerte Lehmscheune Finsternthal, die zu einem Kulturdenkmal geworden ist. Es handelt sich um einen gut erhaltenen Pisé-Bau, der Ende des letzten Jahrhunderts vor seinem Verfall gerettet und saniert wurde. Die Finsternthaler Scheune ist der Rest einer ehemaligen Hofanlage und wird heute als Wohnhaus genutzt.