Othetal

Die knapp 8km lange Othe entsteht durch zwei Quellbäche, die bei Freischlade – südlich von Belmicke – zusammenfließen. Die Othe verläuft danach ein Stück weit parallel zur Dörspe, in die sie in Bergneustadt mündet, und formt dabei mitten im Fichtenwald ein ca. 1,5km breites, natürliches Bachtal, das Othetal. Im Othetal, das zur Gemeinde Bergneustadt gehört, liegen die Ortschaften Altenothe, Baldenberg, Brelöh, Freischlade, Geschleide, Immicke und Neuenothe.

Größter Ort im Othetal ist Neuenothe, ein Dorf, das 1805 erstmals als Vorort von Belmicke in den Geschichtsbüchern auftaucht. Die Othe fließt mitten durch den Ort. In Neuenothe findet sich eine kleine evangelische Kapelle, die zur Kirchengemeinde Wiedenest zählt.

Der kleine Ort Immicke, auch Perle des Othetals genannt, liegt auf halber Strecke zwischen Neuenothe und Bergneustadt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf anno 1546 in der sogenannten Türkensteuerliste, in der die Sonderabgaben festgehalten wurden, mit denen das Heilige Römische Reich deutscher Nation seine Grenzen gegen Nicht-Christen sicherte. Eine schöne Möglichkeit, das Othetal zu erkunden, ist die 11km lange Othetal-Rundwanderung, die am Wanderparkplatz Immicke startet.

Regionaler Bezug:

Bergneustadt Oberbergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Oberaggertal Sieg-Bergland Bergisches Land