Neuerburger Kopf

Der Neuerburger Kopf (286m) ist ein erloschener Vulkankegel, der den Ostrand der Wittlicher Senke markiert. Zusammen mit dem benachbarten Lüxeberg (200m) bilden die beiden Vulkankegel die beiden einzigen markanten Gipfel innerhalb der Wittlicher Senke. Daher hat man vom Neuerburger Kopf eine schöne Aussicht auf dieses Wandergebiet in der Mosel-Eifel.

Wegen der guten Sichtverhältnisse in die Wittlicher Senke wurde der Neuerburger Kopf schon früh für militärische Zwecke genutzt. Eine erste Burg soll bereits Frankenkönig Childerich I. im 6. Jahrhundert auf dem Neuerburger Kopf errichtet haben. Diese auch Burg Bumaga genannte Einrichtung wurde nach urkundlicher Aktenlage 1128 durch den Trierer Erzbischof zerstört.

Danach wurde ein Novum Castrum – eine neue Burg – errichtet, die als kurtrierische Landesburg direkt dem Erzbischof zugeordnet war und nicht als Lehen an Adlige weitergereicht wurde. Von der Neuerburg ließ sich prima Geld eintreiben, denn eine mittelalterliche Handelsstraße führte vorbei. 1689 war’s dann vorbei mit dem Geldverdienen. Die Franzosen zerstörten von der Festung Mont Royal aus die Neuerburg und Wittlich gleich mit.

Verlässt man den Neuerburger Kopf in südliche Richtung, kommt man nach Bombogen, den zweitgrößten Stadtteil von Wittlich. Der Ortskern wird von einigen Tabaktrockenscheunen und der katholischen Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Der weite Saalbau wurde 1789-92 als typische Landkirche in spätbarocker Form erbaut.