Neuer-Burg-Weg (Naturwanderpark delux)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 48 Min.
Höhenmeter ca. ↑628m  ↓628m
Neuer-Burg-Weg im Naturwanderpark delux (Südeifel)

Der Neuer-Burg-Weg ist eine Rundwanderung im Neuerburger Land (Südeifel) und das verdankt seinen Namen der Burg Neuerburg, die im 12. Jahrhundert errichtet wurde und seit 1930 durch den katholischen Bund Neudeutschland als Jugendherberge betrieben wird.

Der Neuer-Burg-Weg startet direkt an der Burg Neuerburg. Von hier wandert man zunächst zum Marktplatz, der historischen Mitte von Neuerburg und passiert dabei die katholische Pfarrkirche St. Nikolaus, die ab 1492 erbaut wurde. Bis der spätgotische Bau soweit fertig war, vergingen stolze achtzig Jahre.

Man spaziert ein bisschen durch Neuerburg, passiert dabei den malerischen Doppel-Wasserfall der Enz und die Eligiuskapelle kommt schließlich wieder am Marktplatz heraus, um von hier die Enz zu passieren und über schmale Pfade zum Beilsturm zu wandern. Der 15m hohe Beilsturm wurde im 16. Jahrhundert als Vorwerk der alten Stadtbefestigung erbaut und bietet seit 1983 als Aussichtsturm einen schönen Ausblick auf den historischen Ortskern der Stadt Neuerburg.

Durch die Wälder oberhalb des Enztals wandert man auf dem Neuer-Burg-Weg zur Kreuzkapelle. Die barocke Kreuzkapelle wurde 1707-12 erbaut. Im Inneren der Kreuzkapelle sind drei Altäre des Neuerburger Bildschnitzermeister Hubert Litge zu sehen und in der Vorhalle befindet sich eine Grablegungsgruppe aus Stein (1788).

Ein kurzes Stück folgen wir dem Kreuzweg und schlagen uns dann nach links in die Wälder. Es geht oberhalb des Enztals nach Süden, bis man kurz vor Daudistel zunächst die Landstraße und dann die Enz kreuzt.

Der Neuer-Burg-Weg hält sich in nordwestliche Richtung und erreicht kurz nach einigen Kilometer kurz vor der Kreisstraße das Schwarzbildchen, eine 46 cm große Holzfigur in einer 700-jährigen Eichenbaumruine, die der der Schwarzen Muttergottes von Altötting ähnelt. Alter und Kerzenrauch haben das Standbild der Madonna fast schwarz gefärbt, daher der Name.

Zusammen mit dem Mosel-Our-Weg leitet der Neuer-Burg-Weg dann schließlich zur Burg Neuerburg, die zusammen mit der katholischen Pfarrkirche und dem Vogtshaus von 1624 das Stadtbild von Neuerburg prägt.