Listerseeweg (IVV-Rundwanderweg 7 Olpe-Biggesee)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 24 Min.
Höhenmeter ca. ↑567m  ↓567m
Listerseeweg IVV Olpe

Der Listersee ist ein 168ha großer Stausee im Zentrum des Ebbegebirges. Er wird durch die Lister, die Beche und den Herpeler Bach gespeist und durch die 1912 errichtete Talsperre gestaut. Der Listerseeweg führt von Sondern am Biggesee zur Listertalsperre und dann einmal um sie herum. Der Listerseeweg zählt zu den acht IVV-Rundwanderungen Olpe-Biggesee. Man kann hier IVV-Wertungspunkte erwandern.

Der Listerseeweg beginnt am Seebahnhof in Sondern. Durch einen Eichenlaubwald marschiert man in Richtung Eichhagen, einem kleinen Ortsteil von Olpe. Über die Bracht (429m) geht es durch den Krickenwald parallel zum Dumicker Bach weiter nach Bühren.

In Bühren wird noch die alte westfälische Tradition des Gänsereitens gepflegt. Zum Heimatfest am ersten Septemberwochenende steigt das Gänsereiten, bei dem Reiter auf trabenden Pferden ohne Sattel den Kopf einer Plastik-Gans abreißen müssen. Bis 1988 wurde dieser Brauch übrigens noch mit echten (aber schon toten) Gänsen durchgeführt. Das Gänsereiten geht wahrscheinlich auf Reitspiele der Spanier zurück, die im Dreißigjährigen Krieg u.a. in Westfalen lagerten.

Weiter geht es an den Herpelbach und den gleichnamigen Ort, der wie Bühren bereits im Dräulzer Land liegt. Bei Hunswinkel trifft der Listerseeweg dann auf die Einmündung der Lister in die Talsperre. Nach Überquerung des Flüsschens steuert der Listerseeweg den Nockelberg (465m) an und verläuft unterhalb des Berges nach Eichen und Weuste, wo die Sperrmauer des Listersees erreicht wird.

Die Sperrmauer der Listertalsperre wurde 1912 nach dem Intze-Prinzip erbaut: Sie besteht aus Bruchsteinen und hat einen bogenförmigen Umriss. 2007-09 wurde die Staumauer der Listertalsperre grundlegend saniert. Als die britische Luftwaffe 1943 ihre Operation Chastise durchführten, um durch die Bombardierung von Talsperren Flutkatastrophen im Land auszulösen, stand auch die Lister auf dem Plan. Der Pilot konnte die Talsperre wegen Nebels nicht finden. So zeigt sich das typische Sauerland-Wetter einmal als echter Glücksbringer. Die Eder- und die Möhnetalsperre dagegen wurden getroffen und die Flutwellen töteten über 1.300 Menschen.

Über die Sperrmauer führt der Listerseeweg jetzt wieder zurück an den Biggesee. Mit schönen Aussichten über den Biggesee und den Segelclub Biggesee erreicht man wieder den Sonderner Kopf und den Seebahnhof in Sondern.

Vgwort