Klompenweg Etappe 2 Bottrop - Hünxe


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 25 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑177m  ↓191m
Klompenweg Wegzeichen

Wir starten die zweite Tageswanderung auf dem Klompenweg in der Hans-Böckler-Straße in Bottrop. Von hier sind es nur ein paar Meter in den Stadtgarten und dort befindet sich das Museumszentrum Quadrat Bottrop und ein angeschlossener Skulpturenpark.

Das Quadrat Bottrop ist eine Kombination aus Kunst- und Heimatmuseum. Die Form des Museums ist eine Hommage an den Künstler Josef Albers, dessen Werke hier gezeigt werden. Der 1888 in Bottrop geboren Albers gehörte zum Bauhaus Weimar und ist in der internationalen Kunstwelt vor allem durch sein Serie „Hommage an das Quadrat“ bekannt.

Neben dem Josef-Albers-Museum sind im Quadrat Bottrop drei weitere Museen untergebracht: das Museum für Ur-und Ortsgeschichte, in dem prähistorische Funde anschaulich gezeigt werden, die Studio-Galerie und die Moderne Galerie, in denen regelmäßig Wechselausstellungen internationaler Künstler stattfinden. Des Weiteren gibt es ein Veranstaltungszentrum.

Am Ende des Stadtgartens stößt der Klompenweg auf die Josef-Albers-Straße, in die man links einbiegt und dann über den Bernhard-Jäger-Weg zu den Stadtteichen Bottrop spaziert. Wenig später passiert man die Autobahn A 2 und wandert auf die Zeche Franz Haniel zu, die bis 2018 in Betrieb ist.

Am Rande des Naturschutzgebiets Köllnischer Wald leitet der Klompenweg nordwärets. Links erhebt sich die Halde Haniel (185m), eine der höchsten Halden des Ruhrgebiets. Hier befindet sich heute u.a. ein Amphitheater für 800 Zuschauer und die weithin sichtbare Installation Totem, gerne auch als Windkamm bezeichnet.

Wir wandern zu auf eine weitere Halde, die Halde Schöttelheide, und treffen dann auf den Alten Postweg, dem wir für einige Meter nach rechts folgen, dann einen kurzen Abstecher zur Grafenmühle einlegen, um schließlich erneut auf den alten Postweg zu treffen und diesen zu kreuzen.

Dann geht es weiter in die Kirchheller Heide. Man schneidet den Heidesee, einen 34ha großen ehemaliger Baggersee. Dahinter trifft man noch auf kleinere Teiche, bevor man das Waldkomptenzzentrum Heidhof erreicht.

Der Heidhof wurde 1908 errichtet und in den 1970er Jahren zusammen mit rund 2.000ha Land in der Kirchheller Heide vom Regionalverband Ruhr (RVR) erworben. Am Heidhof gibt es u.a. einen Waldspielplatz und die Dauerausstellung „Wald-Baum-Holz“.

Wenig später erreicht der Klompenweg den 5ha großen Heidhofsee. Zusammen mit dem Heidesee bildet der Heidhofsee ein beliebtes Naherholungsgebiet. Die Seen werden aktiv von Anglern genutzt.

Dann kommt man zum Flugplatz Schwarze Heide und hält sich hier links. Wir wandern ein Stück durchs Naturschutzgebiet Gartroper Mühlenbach und kreuzen den namensgebenden Bach dabei. Am Ende des Langen Wegs geht man scharf links und kommt durch den Golfplatz Hünxerwald ins Naturschutzgebiet Hünxer Bachtal.

Unterhalb des stillgelegten Hünxeschachts biegt man in die Minnekenstege und wandert dann hinein nach Hünxe. Man kreuzt den Hünxer Bach und biegt am Rathaus nach links in die Dorstener Straße, wo die Tagestour an der evangelischen Dorfkirche Hünxe endet.

Bildnachweis: 1 von Frank Vincentz [GFDL]; 2 von Frank Vincentz[GFDL]; 3 von Stefan Dringenberg [CC BY-SA 3.0 de]; 4 von Michielverbeek [CC BY-SA 3.0], alle via Wikimedia Commons

Klompenweg Etappen


Klompenweg Etappe 1Klompenweg Etappe 2Klompenweg Etappe 3Klompenweg Etappe 4Klompenweg Etappe 5Klompenweg Etappe 6Klompenweg Etappe 7

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort