Keltenweg am Goloring (Neuwieder Becken)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑201m  ↓201m
Keltenweg am Goloring Bassenheim

Am Übergang vom Neuwieder Becken ins Maifeld direkt an der Autobahn A 48 von Koblenz in die Eifel liegt der Goloring, eine der wichtigsten archäologischen Funde aus der Eisenzeit in Rheinland-Pfalz. Das auch Eifel-Stonehenge genannte Erdwerk ist nicht frei zugängig, weil es auf einem ehemaligen Militärgelände liegt. Dennoch hat man einen eigenen Wanderweg eingerichtet, der wenigstens das Umland erlebbar macht.

Der Keltenweg am Goloring startet im Ortskern von Bassenheim, das auf eine keltische Siedlung aus der Zeit 400 vor Christus zurückgeht. Man wandert von Bassenheim durch die alte Baumalle aus dem 17. Jahrhundert hinauf zum Karmelenberg (372m). Auf einer Strecke von 1,1km bestand sie aus 150 Bäumen. Rotbuchen, Eichen, Kastanien und Linden. Heute sind es immer noch um die hundert knorrige alte Bäume, die den Weg hinauf auf den Karmelenberg weisen.

Auf dem Karmelenberg grüßt einen die Marienkapelle. Diese Wallfahrtskapelle wurde 1662 erbaut und gilt als älteste barocke Kapelle im Koblenzer Raum. Seit der Renovierung 1998 erstrahlt die Marienkapelle auf dem Karmelenberg wieder in altem Glanz.

Jetzt erfolgt der Abstieg vom Karmelenberg. Man passiert die Autobahn A 48 und wandert – jetzt in der Gemarkung von Kobern-Gondorf - vorbei am Achterspannerhof Richtung Goloring. Nach einem nicht so schönen Stück entlang der Autobahn quert man erneut die Autobahn du wandert zurück nach Bassenheim.