Hessen-Extratour Himmelsberg


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑390m  ↓390m
Hessen-Extratour Himmelsberg

Die Tanzlinde zu Himmelsberg ist das Ziel dieser schönen Rundwanderung am Schnittpunkt von Marburger Bergland und Burgwald. Gekennzeichnet mit einem roten H auf weißem Grund leitet der zertifizierte Wanderweg vom Startpunkt in Burgholz durch die abwechslungsreiche Landschaft der oberhessischen Schwelle.

Los geht’s am Hunburgturm auf dem Burgholz (380m). Von dem jederzeit frei zugänglichen Holzturm bietet sich eine hervorragende Panoramasicht über Kellerwald, Burgwald, Sauerland, Knüll und Vogelsberg. Man erkennt den Kahlen Asten (842m), die Ziegenhelle (816m), den Bollerberg (757m) und die Sackpfeife (674m) ebenso wie den Dünsberg (498m) bei Gießen und den Rimberg (498m) im Lahn-Dill-Bergland.

In einer stillen und verträumten Passage durch die Wälder des Wohratals geht es auf der Hessen-Extratour bis an den Stadtrand von Kirchhain. Am Eichhänzchen genießt man abermals die schöne Aussicht: Vor uns erstreckt sich das Amöneburger Becken rund um Amöneburg, von der aus einst der heilige Bonifatius das Umland zum Christentum bekehrt haben soll.

Nachdem die Wohra passiert ist, wandern wir auf der Hessen-Extratour nordwärts nach Himmelsberg. Hier steht die tausendjährige Linde, die von der Deutschen Post sogar schon auf einer Briefmarke in Millionenauflage verewigt wurde. Die Himmelsberger Tanzlinde steht direkt bei der kleinen Kirche St. Nikolaus Kirche.

Erneut queren wir nach Himmelsberg die Wohra und das rote H weist uns den Weg zurück nach Burgholz. Bevor man die Burgholzer Wand erreicht, die fast 170m bis ins Wohratal hinabreicht, kommt man ab Katharinabrunnen vorbei. Der Katharinabrunnen versorgte einst die Hunburg und später den Ort Burgholz mit Wasser. Heute ist der Katharinabrunnen ein beliebtes Ziel örtlicher Wanderwege.