Harzer Hexenstieg Etappe 2 Buntenbock - Torfhaus


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑792m  ↓638m
Harzer Hexenstieg Markierung Fernwanderweg Harz

Die zweite Etappe des Harzer Hexenstiegs beginnt in Buntenbock, einem Bergdorf, das zur Bergstadt Clausthal-Zellerfeld zählt. Es geht oberhalb des Bärenbrucher Teichs los, der wie die nun folgenden Teiche zum Oberharzer Wasserregal zählt, das von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgewiesen ist.

Das Oberharzer Wasserregal ist ein zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert geschaffenes System zur Speicherung und Umleitung von Wasser, um den Bergwerksbetrieb im Harz zu sichern. Das Oberharzer Wasserregal gilt als weltweit wichtigstes vorindustrielles Wasserwirtschaftssystem im Bergbau.

Der Harzer Hexenstieg führt zum Nassenwieser Teich, der um 1671 angelegt wurde. Man spaziert über die Stauanlage und steuert dann den kleinen Entensumpf an. Hier wird die Innerste gestaut, wie wenige Meter entfernt entspringt.

Hinter dem Entensumpf halten wir uns rechts und wandern durch den Wald zur Huttaler Widerwaage, ebenfalls Teil des Oberharzer Wasserregals und bekannt als Stempelstelle der Harzer Wandernadel.

Durch den Huttaler Graben kommt man auf dem Harzer Hexenstieg zum Huttalweg und folgt diesem nach links hinauf zur Bundesstraße B 242. Hinter der Bundesstraße am Fuße des Polsterbergs hält man sich rechts und wandert vor zum Sperberhaier Damm, den 1732-34 errichteten Kernstück des immer wieder erweiterten Dammgrabensystems. Am Ende der Sperberhaier Damms steht das Sperberhaier Dammhaus, ein beliebtes Ausflugslokal, das zusammen mit dem Damm entstand und einst als Umkleidehaus für die Bergarbeiter diente.

Über den Fiekemärtensweg geht es zum Fieke-Märtens-Brunnen (der eigentlich eine Quelle ist, aber Namen sind ja irgendwie nur Schall und Rauch) und weiter zur Bundesstraße B 498. Die wird passiert und wir nehmen nun den Weg zur Eisenquelle am Dammgraben. Durch den hohen Eisengehalt im Boden sprudelt das Wasser hier in rötlich-brauner Färbung.

Südlich der Bergstadt Altenau folgen wir nun dem Dammgraben hinauf zum Förster-Ludwig-Platz unterhalb des Schachtkopfs (626m). Auch hier kann ein Stempel für die Harzer Wandernadel gezogen werden.

Aber noch sinnvoller, ist es am Förster-Ludwig-Platz in schöner Kulisse zu rasten. Denn jetzt folgt der Anstieg hinauf nach Torfhaus und hinein in den Nationalpark Harz. Der Förster-Ludwig-Platz liegt auf rund 620m, Torfhaus auf 800m, was es zum höchstgelegenen Ort Niedersachsens macht. Wir wandern teils über den Magdeburger Weg bis zur Bundesstraße B 4, die durch Torfhaus hindurch führt und beenden hier unsere heutige Etappe auf dem Harzer Hexenstieg.

Bildnachweis: Von de:Benutzer:Hejkal [CC BY-SA 2.0 de], via Wikimedia Commons

Harzer Hexenstieg Etappen


Harzer Hexenstieg Etappe 1Harzer Hexenstieg Etappe 2Harzer Hexenstieg Etappe 3Harzer Hexenstieg Etappe 4Harzer Hexenstieg Etappe 5

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort