Hümmerich

Im Ahle EckIm Ahle Eck

Hümmerich markiert den Nordrand des Rengsdorfer Landes. Hinter der Autobahn beginnt bereits der Landkreis Altenkirchen. Bei Hümmerich entspringt der Fockenbach, der zu den Kernzonen des Naturparks Rhein-Westerwald zählt.

Am Südrand des staatlich anerkannten Luftkurorts Hümmerich liegt der Eckeburpark, der seinen Namen der Lage eines Brunnens (Bur) an der Ecke eines Hangs verdankt. Hier ist ein kleines Biotop angelegt. Gegenüber befindet sich ein ehemaliger Steinbruch, der mit historischem Gerät ausstaffiert ist.

In Hümmerich ist in dem 1923 erbauten alten Spritzenhaus ein kleines Museum eingerichtet. Es heißt Waagenmuseum, weil hier früher die Viehwaage des Dorfs untergebracht war. Gezeigt werden neben der alten Viehwaage und weiteren Messgeräten vor allem heimatkundlich interessante Exponate aus dem Westerwald. Besuchergruppen haben heute die Möglichkeit, sich vom örtlichen Wiegemeister „amtlich“ als Gruppe wiegen zu lassen.

Ein historischer Wanderweg ist der Butterpfad, der auf 12km Länge von Hümmerich über das Fockenbach-Quellgebiet und Bonefeld bis nach Rengsdorf führt. Der Butterpfad stammt aus einer Zeit, als die Bauern ihre Erzeugnisse, vor allem Butter und Milch, über Straßenhaus und Rengsdorf bis nach Neuwied transportierten, um sie dort auf dem Markt feilzubieten.

Aus Hümmerich heraus führt der Weg entlang über schöne Wiesenwege mit weiten Aussichten und schmalen Waldpfaden durch die Täler des Gierender Baches, des Fockenbaches und des Völkerwiesenbaches. Die Hütte Philippsruh zwischen Bonefeld und Hardert bietet dem Wanderer die Möglichkeit, einen Zwischenhalt einzulegen.

Weitere Rundwanderungen sind ab Hümmerich ausgeschildert. Der als Hü 1 markierte Sonnenweg eröffnet dem Wanderer auf gut 5km das Gierender Tal. Der Hü 4 hat als Ziel das Naturdenkmal Weißer Stein, eine Anhäufung von Quarzitfelsen, die sich am Hang des Gierender Bachs befinden.